Anzeige
5. März 2014, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Geldanlage: Zwischen Potenzial und Prokon

Eine steigende Anzahl von Verbrauchern will wissen, wohin ihr Geld fließt. Und Anleger, die nur wenige Kenntnisse zu nachhaltigen Finanzanlagen haben, benötigen eine fundierte Beratung. Doch noch gibt es nur wenige Berater mit Fachwissen und die Prokon-Pleite könnte dem Branchenimage nachhaltig schaden.

Nachhaltige Geldanlage

Der Geschäftsführer der nachhaltigen Finanzberatung Faire Zeiten, Ingo Rieckmann, zur Windkraftfirma Prokon: “Der Fall Prokon wird sich meines Erachtens leider doppelt negativ auswirken – und das leider zu Unrecht.”

Den typischen Kunden, der an nachhaltiger Finanzberatung interessiert ist, scheint es nicht zu geben. Vielmehr bemerken alle befragten Berater eine allgemein gestiegene Nachfrage nach ihrer Dienstleistung.

“Laut Statistik würden über 50 Prozent der Befragten in nachhaltige Finanzprodukte investieren, wenn sie wüssten wo und bei wem”, meint der Vorstand des Kölner Beratungsunternehmens NFN Nachhaltiges Finanznetzwerk Maik Butzbach. Die gängige Praxis bei Beratungen zeige jedoch, dass den Kunden von grünen Geldanlagen abgeraten wird.

Berater wenig über Nachhaltigkeit aufgeklärt

Dies liege meistens daran, dass der gemeine Berater noch weniger über Nachhaltigkeit aufgeklärt sei als der Großteil der Bevölkerung, vermutet Butzbach.

Auch der Geschäftsführer der nachhaltigen Finanzberatung Faire Zeiten, Ingo Rieckmann, beobachtet eine wachsende Nachfrage: “Meine Wahrnehmung ist, dass das Interesse nach nachhaltigen Produkten gestiegen ist und die Skepsis gegenüber diesen Produkten parallel abgenommen hat.”

Ihre typischen Kunden beschreibt Heike Ebli, die als Beraterin und Mitglied der Geschäftsleitung für die nachhaltige Finanzberatung Mehrwert tätig ist, als Menschen, die aus dem akademischen Umfeld kommen, sehr informiert sind und in verantwortungsvollen Positionen agieren.

“Diese Menschen haben den Anspruch an gutes und gesundes Essen, setzen sich mit Werten auseinander und sind somit per se offen für die Frage, in welchen Bereichen sie ihr Geld investieren wollen. Gerade jüngeren Menschen zwischen 25 bis 50 – so nehme ich es wahr – ist das wichtig”, so Ebli.

Heterogene Zielgruppe

Für die gesamte Mehrwert-Gruppe ergebe sich jedoch eine heterogene Zielgruppe, da jeder Berater sein eigenes Beratungsbüro leitet und somit auch seinen eigenen individuellen Mandantenkreis hat.

Der Markt der nachhaltigen Geldanlagen hat Wachstumspotenzial, da immer mehr Menschen erkennen, dass es möglich ist, mit ihrer Kapitalanlage nicht nur einen Gewinn zu erzielen, sondern gleichzeitig einen Beitrag dazu zu leisten, den nachfolgenden Generationen nicht die Lebensgrundlage zu entziehen.

Seite zwei: Wirbel um die Windkraftfirma Prokon

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...