Anzeige
4. November 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schulden erben: Achtung Nachlassschulden!

Wenn ein Nachlass überschuldet ist, wird das Erbe schnell zur Last statt zum Segen. Der Erbe sollte dann die Erbschaft ausschlagen, wenn er sein eigenes Vermögen nicht gefährden will – doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Schulden erben

“Wer eine überschuldete Erbschaft nicht rechtzeitig ausgeschlagen hat, muss nicht gleich den finanziellen Ruin befürchten.”

Das Stichwort lautet Gesamtrechtsnachfolger: Wer einen Verstorbenen beerbt, tritt mit allen Rechten und Pflichten in dessen Fußstapfen ein.

Der Erbe kommt deshalb nicht nur in den Genuss des Vermögens des Erblassers sondern haftet auch für Schulden des Verstorbenen (wie etwa Darlehen oder offene Rechnungen) sowie für Verbindlichkeiten, die durch den Erbfall entstanden sind (zum Beispiel die Beerdigungskosten) – und zwar grundsätzlich auch mit seinem Eigenvermögen.

Gefahr versteckter Verbindlichkeiten

Besonders gefährlich sind dabei versteckte Verbindlichkeiten, die dem Erben auf den ersten Blick womöglich gar nicht auffallen, etwa bei Schwarzgeld im Nachlass. Hatte der Erblasser zum Beispiel ein Depot mit unversteuertem Vermögen bei einer ausländischen Bank, muss sein Erbe beim Fiskus Tabula rasa machen, wenn er sich nicht selbst strafbar machen will.

Er ist dabei auch dazu verpflichtet, die in der Vergangenheit vom Erblasser abgegebenen, falschen Steuererklärungen zu berichtigen und haftet für die nachzuzahlende Steuer samt Säumniszuschlägen und Zinsen. Solche Zahlungen können – vor allem bei Steuerhinterziehungen größeren Ausmaßes und über einen langen Zeitraum – dazu führen, dass ein ursprünglich werthaltiger Nachlass plötzlich empfindlich überschuldet ist.

Erbschaft ausschlagen

Wer zum gesetzlichen oder testamentarischen Erben berufen wird und dann feststellt, dass im Nachlass nur Schulden sind, kann die Erbschaft durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht ausschlagen.

Wichtig ist: Ein einfacher Brief an das Gericht reicht dafür nicht aus. Der Erbe muss für die Ausschlagung entweder zum Notar gehen, der die Erklärung beglaubigt und an das Nachlassgericht übersendet, oder die Ausschlagung direkt beim Nachlassgericht zu Protokoll geben.

Seite zwei: Knapp bemessene Frist problematisch

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...