25. August 2014, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Standardisierung schafft Transparenz

Die digitale Revolution ist auch in der Finanzbranche angekommen, das dürfte niemanden mehr überraschen. Schließlich sind Finanzprodukte ihrer Struktur nach für den Online-Vertrieb geradezu prädestiniert.

Gastbeitrag von Dr. Ralf Kauther, vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG

Standardisierung

“Eine Standardisierung der wichtigsten Produkteigenschaften kann helfen, leichter geeignete Produkte zu finden.”

Speziell haptische oder optische Aspekte spielen bei Finanzprodukten – im Unterschied zu Konsumgütern – kaum eine Rolle. Ein Finanzprodukt ist ein Vertrag, der rechtssicher dokumentiert und abgeschlossen werden muss.

Wesentliche Herausforderung bei Finanzprodukten

Vieles, was es darüber zu erfahren gibt, lässt sich elektronisch übermitteln. Aber es gibt bei Finanzprodukten eine wesentliche Herausforderung: Finanzprodukte sind abstrakte Zukunftsversprechen, die mit einem Risiko behaftet sind. Es können sich also am Ende des Anlagehorizontes unterschiedliche Renditen ergeben.

Aufgrund der Abstraktheit von Finanzprodukten ist insbesondere die Frage schwer zu beantworten, ob der Kunde am Ende wirklich das bekommt, was er will. Die Antwort einiger Kunden, der Verbraucherschützer und Regulatoren lautet insbesondere seit der Finanzkrise ganz klar: nein.

Finden und Zuordnen geeigneter Produkte schwierig

Hierzu ist allerdings festzustellen, dass diese Frage nicht einfach zu beantworten ist, denn einerseits ist selbst die Formulierung eindeutiger Anlagepräferenzen aufwändig und kompliziert, andererseits gibt es für verschiedene Finanzprodukte – beispielsweise Fonds, Anleihen, Aktien und Zertifikate – keine übergeordneten und vergleichbaren Kennzahlen. Das Finden und Zuordnen geeigneter Produkte stellt Anleger und Berater somit vor große Herausforderungen.

Mittlerweile ermöglicht die technologische Entwicklung die Standardisierung von Finanzproduktinformationen sowie die automatische Profilierung von Anlegern. Damit lässt sich der Beratungsprozess erheblich vereinfachen.

Standardisierung kann Abhilfe schaffen

Eine Standardisierung der wichtigsten Produkteigenschaften wie Risiko, Liquidität und Kosten kann Abhilfe schaffen und Anlegern sowie Beratern helfen, leichter geeignete Produkte zu finden. Es gibt zahlreiche Beispiele aus den verschiedensten Bereichen für die Bedeutung von Normierungen beziehungsweise Klassifikationssystemen, die eine Orientierung auch bei komplexen Produkten und Dienstleistungen erlauben.

Seite zwei: Klassifizierungen für ganze Portfolios

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...