Anzeige
Anzeige
10. April 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ungebrochene Sparlaune in Deutschland

Der Anteil der Sparer liegt im Frühjahr 2014 weiterhin auf einem hohen Niveau. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Deutliche Unterschiede zum Vorjahr gibt es demnach allerdings bei den Geldanlagen.

Geldanlagen: Deutsch setzen aufs Sparbuch

Laut der Umfrage ist die Sparlaune der Bundesbürger ungebrochen. Ihre beliebteste Geldanlage ist nach wie vor das Sparbuch.

47 Prozent der Deutschen legen der Umfrage zufolge derzeit Geld auf die hohe Kante. 2013 waren es demnach 45 Prozent. Für die “Frühjahrsumfrage 2014” zum Sparverhalten der Deutschen hat das Marktforschungsinstitut TNS Deutschland im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen mehr als 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren befragt.

Die beliebteste Geldanlage sei mit 51 Prozent immer noch das Sparbuch, es habe im Vergleich zu 2013 jedoch einen Rückgang um vier Prozentpunkte zu verzeichnen, so die Studie. Zweitwichtigste Geldanlage ist demnach mit unverändert 37 Prozent der Bausparvertrag. Diesen Rang teilt er sich mit dem Sparen auf dem Girokonto, das seit dem letzten Jahr fünf Prozentpunkte einbüßte.

Geldanlagen: Deutsch setzen aufs Sparbuch

Die beliebteste Geldanlage der Deutschen ist auch 2014 das Sparbuch.

Demgegenüber haben kurzfristige Geldanlagen wie Termin- und Festgeld der Umfrage zufolge um zwei Prozentpunkte auf 32 Prozent zugelegt. Auch Renten- und Kapitallebensversicherungen, Investmentfonds und Aktien seien in der Gunst der Sparer um jeweils einen Prozentpunkt gefallen.

“Die Menschen setzten beim Sparen nach wie vor auf Sicherheit”, erläuterte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Privaten Bausparkassen, Andreas J. Zehnder. “Dort, wo es im Unterschied zum Bausparen und zur Immobilie um die reine Geldanlage geht, zeigen die Minizinsen aber offenbar Wirkung. Die Attraktivität dieser Anlageformen beginnt zu leiden.”

Altersvorsorge bleibt wichtigstes Sparziel

Geringe Abweichungen vom Vorjahr gibt es laut der Umfrage bei den Sparmotiven. Mit 60 Prozent liegt demnach die Altersvorsorge zwei Prozentpunkte unter dem Vorjahresergebnis. Einen Rückgang um einen Prozentpunkt auf 59 Prozent habe das Sparmotiv Konsum verzeichnet.

Geldanlagen: Deutsch setzen aufs Sparbuch

Mit 60 Prozent liegt die Altersvorsorge auf Rang eins der Sparmotive.

Drittwichtigstes Sparziel bleibt laut der Umfrage mit 50 Prozent Erwerb/Renovierung von Wohneigentum – nach 52 Prozent im Jahr 2013. Das Sparmotiv Kapitalanlage hat demnach mit 28 Prozent der Nennungen einen Rückgang um drei Prozentpunkte zu verzeichnen.

Geringfügig gesunken sei zudem auch die Sparneigung. Nach ihrem zukünftigen Sparverhalten befragt, geben zwölf Prozent der Befragten an, demnächst weniger sparen zu wollen (2013: elf Prozent). Mehr sparen wollen laut der Umfrage neun Prozent (2013: zehn Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...