Anzeige
Anzeige
17. Februar 2014, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind mit Geldanlagen unzufrieden

Die niedrige Zinsen führen bei der Mehrheit der Bundesbürger zu Unzufriedenheit bei der Geldanlage, so eine Studie der Fondsgesellschaft Gothaer Asset Management (GOAM). Die Risikobereitschaft der Anleger ist demnach nach wie vor gering.

Geldanlage: Deutsche Anleger sind unzufrieden

Annähernd zwei Drittel der Deutschen sind aktuell aufgrund niedriger Zinsen mit ihrer Geldanlage unzufrieden.

Fast zwei Drittel (63,6 Prozent) der Anleger sind angesichts der niedrigen Zinsen unzufrieden damit, wie sie ihr Geld angelegt haben. Nur 34 Prozent der Befragten geben demnach an, mit ihrer aktuellen Geldanlage zufrieden zu sein.

“Die niedrigen Zinsen machen es den Bundesbürgern schwer, ihr Geld gewinnbringend anzulegen”, kommentiert Christof Kessler, Vorstandssprecher der GOAM. “Aber es gibt immer noch Möglichkeiten, sein Geld in einem solch schwierigen Umfeld aussichtsreich anzulegen. Die Aufgabe der Finanzbranche muss es deshalb sein, den Menschen sinnvolle Anlagemöglichkeiten aufzuzeigen.”

Sicherheit ist wichtiger als Rendite

Auf die Frage, welches Ziel bei der Geldanlage am wichtigsten sei, nennen 57,8 Prozent der Bundesbürger möglichst hohe Sicherheit, so die Studie. Eine hohe Rendite spiele dagegen nur noch für 9,5 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle. 2013 legten 60,3 Prozent Wert auf eine möglichst hohe Sicherheit, 11,4 Prozent auf eine möglichst hohe Rendite.

Die Risikobereitschaft der Deutschen bleibe äußerst gering, heißt es in der Studie. Auf die Frage, ob sie bereit seien, aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre bei der Geldanlage ein höheres Risiko einzugehen als früher, antworten 91,6 Prozent der Befragten mit Nein. Im Vorjahr waren es 93,4 Prozent.

Sparbuch und Festgeld sind beliebteste Anlagen

Trotz geringer Renditen bleibe das Sparbuch die beliebteste Geldanlage der Deutschen. 39,7 Prozent (Vorjahr: 42,4 Prozent) der Befragten geben laut der Studie an, dort ihr Geld anzulegen, 18,4 Prozent (Vorjahr: 24,7 Prozent) investieren in Festgeld. Lediglich 4,4 Prozent der Befragten (Vorjahr 4,8 Prozent) legen ihr Geld demnach in Dividendenpapieren an.

7,9 Prozent der Deutschen (Vorjahr 8,8 Prozent) nutzen laut der Studie Fonds als Geldanlage. Während 2013 mehr als 25 Prozent auf nur einen Fonds setzten, sind es 2014 demnach lediglich 20 Prozent. Dafür geben knapp zwei Drittel an, zwei bis fünf verschiedene Fonds im Portfolio zu haben. “Die Deutschen haben erkannt, dass es sich lohnt, Chancen und Risiken zu streuen. Das bestärkt uns in unserem konservativen Ansatz, der Renditechancen am Markt nutzt und die Volatilität gleichzeitig gering hält”, so Christof Kessler.

Furcht vor sinkendem Lebensstandard steigt

Zurückgegangen sei die Angst der Bundesbürger vor einer steigenden Inflation, heißt es in der Studie. Nach 47,3 Prozent im Vorjahr haben demnach inzwischen nur noch 43,9 Prozent der Befragten Angst vor einer Geldentwertung. Auch die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion sei deutlich gesunken: Nur noch zehn Prozent der Befragten (Vorjahr 18 Prozent) fürchten demnach ein Auseinanderbrechen der Währungsunion.

Gestiegen sei dagegen die Angst vor einem sinkenden Lebensstandard. Für 40,5 Prozent (Vorjahr: 34,5 Prozent) der Befragten ist dies der Studie zufolge ihre größte Befürchtung hinsichtlich ihrer Geldanlage. Zudem glauben 43,2 Prozent der Befragten (Vorjahr: 34 Prozent) glauben, dass es durch die Finanzkrise schwieriger geworden ist, die gesteckten Anlageziele zu erreichen.

Die repräsentative Studie zum Anlageverhalten der Deutschen, wurde bereits zum vierten Mal vom Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag der Gothaer Asset Management durchgeführt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das einzig Sichere ist bei dieser Art von Geldparken – anlegen würde ich es nicht nennen – ist ein jährlicher Kaufkraftverlust von ca 1%. Das einzige “Anlageziel”, das auf diese Weise erreicht wird, ist die latente Entschuldung des Staats…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 21. Februar 2014 @ 17:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...