16. Oktober 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zu wenig weibliche Vorbilder im Vertrieb”

Frauen sind in der Versicherungs- und Finanzbranche in Vertrieb und Führung immer noch Exoten. Cash.-Online sprach mit Adelheid Marscheider, Versicherungsmaklerin und Vorstandsmitglied beim Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V (VDVM) über die Hintergründe des Phänomens und mögliche Lösungen.

Geringer Frauenanteil: Zu wenig weibliche Vorbilder im Vertrieb

“In kleinen und mittelständischen Unternehmen findet Frau eher Förderer und Unterstützer für den Ausbau ihrer Karriere.”

Warum sind Frauen Ihrer Meinung nach im Vertrieb und auf der Führungsebene immer noch in der Minderheit?

Zum einen wirkt das Image der Versicherungsbranche nicht gerade positiv auf Frauen. Zum anderen sind Frauen sicherheitsorientiert und schätzen gleichbleibendes Gehalt. Im Vertrieb erhalten Sie lediglich ein Fixum und einen variablen Anteil. Dies ist für Frauen oftmals nicht kalkulierbar.

Außerdem existieren wenig weibliche Vorbilder, insbesondere im Vertrieb. Schlussendlich sind das Netzwerken und sich bei anderen Tipps holen Dinge, die sich “Frau” nicht immer traut. Sie muss immer nachdenken, bevor sie Sätze sagt wie: “Lass uns doch in Kontakt bleiben” oder “Wie wäre es, wenn wir noch ein Bier zusammen trinken?”.

Haben Männer und Frauen denn grundsätzlich die gleichen Chancen im Versicherungsvertrieb Karriere zu machen?

In den großen Unternehmen der Versicherungswirtschaft ist es schwieriger als in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Hier findet Frau eher Förderer und Unterstützer für den Ausbau ihrer Karriere.

 

Seite zwei: Ziele und Erfolge des VDVM-Frauen-Netzwerks

1 Kommentar

  1. Bei Hebammen ist der anteil der Männer noch sehr gering, trotzdem stört es niemanden. Die Frau Marscheider bleibt eben eine Exotin

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Oktober 2014 @ 11:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...