16. Oktober 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zu wenig weibliche Vorbilder im Vertrieb”

Frauen sind in der Versicherungs- und Finanzbranche in Vertrieb und Führung immer noch Exoten. Cash.-Online sprach mit Adelheid Marscheider, Versicherungsmaklerin und Vorstandsmitglied beim Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V (VDVM) über die Hintergründe des Phänomens und mögliche Lösungen.

Geringer Frauenanteil: Zu wenig weibliche Vorbilder im Vertrieb

“In kleinen und mittelständischen Unternehmen findet Frau eher Förderer und Unterstützer für den Ausbau ihrer Karriere.”

Warum sind Frauen Ihrer Meinung nach im Vertrieb und auf der Führungsebene immer noch in der Minderheit?

Zum einen wirkt das Image der Versicherungsbranche nicht gerade positiv auf Frauen. Zum anderen sind Frauen sicherheitsorientiert und schätzen gleichbleibendes Gehalt. Im Vertrieb erhalten Sie lediglich ein Fixum und einen variablen Anteil. Dies ist für Frauen oftmals nicht kalkulierbar.

Außerdem existieren wenig weibliche Vorbilder, insbesondere im Vertrieb. Schlussendlich sind das Netzwerken und sich bei anderen Tipps holen Dinge, die sich “Frau” nicht immer traut. Sie muss immer nachdenken, bevor sie Sätze sagt wie: “Lass uns doch in Kontakt bleiben” oder “Wie wäre es, wenn wir noch ein Bier zusammen trinken?”.

Haben Männer und Frauen denn grundsätzlich die gleichen Chancen im Versicherungsvertrieb Karriere zu machen?

In den großen Unternehmen der Versicherungswirtschaft ist es schwieriger als in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Hier findet Frau eher Förderer und Unterstützer für den Ausbau ihrer Karriere.

 

Seite zwei: Ziele und Erfolge des VDVM-Frauen-Netzwerks

1 Kommentar

  1. Bei Hebammen ist der anteil der Männer noch sehr gering, trotzdem stört es niemanden. Die Frau Marscheider bleibt eben eine Exotin

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Oktober 2014 @ 11:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...