27. Oktober 2014, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haben Sie eine überzeugende verbale Visitenkarte?

“Was machen Sie beruflich?” Das ist wahrscheinlich eine der häufigsten Fragen, die einem gestellt wird, ob im Flieger, am Biertisch oder auf dem Stehempfang. Hand aufs Herz: Haben Sie darauf eine richtig knackige Antwort? Vertriebsexperte Roger Rankel über die perfekte Kurzvorstellung.

Visitenkarte

Darum geht es bei einer gelungenen verbalen Visitenkarte: mit einem knackigen Einstieg Aufmerksamkeit zu wecken und dem Kunden Lust auf mehr zu machen.

Verbale Visitenkarte: Lust wecken auf mehr

“Was machen Sie eigentlich beruflich?”, werden Sie in der Konzertpause von Ihrem Gesprächspartner gefragt. Wenn Sie jetzt antworten: “Ich bin unabhängiger Versicherungsmakler und berate Kunden in allen Fragen ihrer privaten Vorsorge”, ist die Gefahr groß, dass Ihr Gegenüber nach einem lahmen “Ah, interessant” schnell das Thema wechselt.

Oder gar an die Theke flüchtet, weil er fürchtet, unversehens in ein Verkaufsgespräch verwickelt zu werden. Vielleicht stellen Sie es aber auch geschickter an, weil Sie sich bereits mit dem Thema “Elevator Pitch” beschäftigt haben.

Dann sagen Sie beispielsweise, “Ich bin Experte für Vorsorgeprodukte und unterstütze meine Kunden darin, im Alter sorglos leben zu können.” Hier wird das Thema Versicherung immerhin in den Schleier der Sorglosigkeit gehüllt. Doch der ist leider ziemlich durchsichtig. Wie können Sie stattdessen echtes Interesse wecken?

 Echtes Interesse wecken – aber wie?

Ich wurde Zeuge, wie eine junge, eher salopp auftretende Finanzdienstleisterin auf die Frage, “Und was machen Sie beruflich?” mit bayerischem Zungenschlag antwortete: “Ach, dees glauben’s mir eh net.”

Natürlich bohrte das Gegenüber erst recht nach und erfuhr: “Ich bin Finanzberaterin. Aber meine Kunden sagen, ich mach’s etwas anders – und besser.” Aha. Und wie, wollte der andere natürlich wissen. Und schon war man mitten in einem Verkaufsgespräch, an dessen Ende ein Terminwunsch der Zufallsbekanntschaft stand. Die Kollegin schien bei Hitchcock in die Lehre gegangen zu sein. Sie verstand es jedenfalls, Spannung aufzubauen!

Seite zwei: Ein Einstieg, der signalisiert: Hier ist etwas anders!

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...