14. Juli 2015, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nicht gekauft hat er schon: Keine Angst vor der Abschlussfrage

Jeder Verkäufer, der seinen Job gerne macht, sollte nur eines im Visier haben: Den Abschluss. Das soll nicht heißen, dass Sie den Kunden auf Biegen und Brechen bequatschen sollen – verhelfen Sie ihm zur richtigen Entscheidung.

Die Limbeck-Kolumne

Abschlussfrage

“Wenn Sie vom Interessenten einen Wink mit dem Zaunpfahl brauchen, werden Sie den Abschluss verpassen”.

Machen Sie Ihren Gesprächspartner neugierig, schütten Sie jedoch nicht direkt den Zehn-Zentner-Eimer Fachwissen über ihm aus.

Wahrscheinlich schwirrt im eh schon der Kopf, da er bereits ausgiebig online recherchiert und fünf Vergleichsangebote eingeholt hat.

“Da habe ich doch eh keine Chance…” höre ich schon die Ersten. Wenn Sie so an die Sache rangehen: Stimmt.

Ich verrate Ihnen, wie Sie sich trotzdem gegen die Konkurrenz durchsetzen: Indem Sie dem Kunden zur richtigen Entscheidung verhelfen. Er wird Ihnen so dankbar sein, dass Sie ihm den Weg durch den Angebots-Dschungel zeigen, dass er Sie gleich für die nächste Tour bucht, sprich: Er wird kaufen!

Der Kunde ist kein Gegner

Viele Verkäufer sehen jeden Kunden als einen Gegner, den es auf dem Weg zur Erfolgsprämie zu besiegen gilt. Dabei geht es gar nicht darum. Sie sind keine Gegner, sondern Partner, die beide das gleiche Ziel vor Augen haben – den Abschluss. Schließlich profitieren Sie beide davon.

Also gibt es eigentlich gar keinen Grund, vor der entscheidenden Frage Bammel zu haben. Die Realität sieht jedoch anders aus: In der Gesamtsumme aller Geschäfte werden meiner Einschätzung nach mehr Abschlüsse verpasst als in trockene Tücher gebracht.

Der Durchschnittsverkäufer möchte auf keinen Fall ein “Nein” von seinem potenziellen Kunden hören. In seiner Not zögert er die finale Frage immer weiter heraus und bietet dem Interessenten zum Beispiel an, nochmal eine Nacht über das Angebot zu schlafen. Das geht gar nicht. Klar, niemand bekommt gerne einen Korb. Doch Sie haben nichts zu verlieren – nicht gekauft hat der Kunde doch schon.

Seite zwei: Ein wenig sanfter Nachdruck

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Mit Sprüchen und Küchenpsychologie kann man allenfalls noch bei einer völlig ahnungslosen Kundschaft abschließen.

    Kommentar von Harry — 17. Juli 2015 @ 19:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Versicherungen brauchen Kinder

Am 20. September ist Weltkindertag. Der Bund der Versicherten (BdV) nimmt den Tag zum Anlass, um Eltern oder Großeltern Tipps zum richtigen Versicherungsschutz für Kinder zu geben. Wichtig sind neben einer Privathaftpflichtversicherung auch eine Absicherung für den Todesfall und den Verlust der Arbeitskraft. Zudem sollten Kinder gegen die finanziellen Folgen einer eigenen Invalidität abgesichert werden.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unter anderem eine Verschärfung des EU-Klimaziels vorgeschlagen, wonach bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 1990 mindestens 55 Prozent Emissionen eingespart werden sollen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt diese Ziele, weist aber zugleich darauf hin, dass dies nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller relevanten Akteure gelingen wird.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzprofis für Marktentwicklung 2020 weiterhin zuversichtlich

Eine Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) zeigt weiterhin überwiegend positive Einschätzungen zur Entwicklung des DAX bis zum Jahresende – nur 26% der Befragten rechnen mit sinkenden Indexständen.

mehr ...

Berater

Finakom setzt auf DIN-Norm 77230

Der Maklerpool Finakom aus Dresden bietet seinen angeschlossenen Maklern ab sofort die Möglichkeit, Finanzanalysen für ihre Kunden nach der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” durchzuführen. Dazu habe man eine eigene, vom Defino-Institut zertifizierte Software in die IT-Landschaft integrieren lassen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Kind krank, Eltern berufstätig: Alles zum Kinderkrankengeld 

Wenn Kinder krank werden, müssen sie selbstverständlich betreut werden. Aber wer kümmert sich um den kranken Nachwuchs, wenn beide Eltern berufstätig sind? Muss man Urlaubstage opfern? Wird der Lohn fortgezahlt? Wie lange darf man zu Hause bleiben? Was Eltern können Eltern finanziell erwarten, wenn sie zu daheim bleiben, um ein krankes Kind zu betreuen.

mehr ...