Anzeige
23. März 2015, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Prospekte: Von wegen Transparenz

Mit der Regulierung sollte alles besser werden. Doch bei den Fondsprospekten ist das Gegenteil der Fall. Der Löwer-Kommentar

Cash L Wer750 in AIF-Prospekte: Von wegen Transparenz

Stefan Löwer, Chefanalyst von G.U.B. Analyse sieht in AIF-Prospekten erhebliche Informationslücken.

Weiß sollte sie sein und schön: Die neue Welt der voll regulierten alternativen Investmentfonds (AIF). Der Grauschleier gelüftet, alles kontrolliert, hochwertig und transparent.

Von wegen. Zumindest hinsichtlich der Fondsprospekte ist der Schuss nach hinten losgegangen. Sie sind alles andere als transparent und informativ. Dass sie häufig keine Prognoserechnung enthalten, ist das eine. Dass bei einigen der AIF-Prospekte für Blind Pools sogar ein tabellarischer Investitionsplan fehlt, das andere.

In diesen Fällen bleibt der geneigte Leser nach der Lektüre von 80 oder 100 Seiten in staubtrockenem Juristendeutsch, die ihm ohne erkennbare Layout-Bemühungen präsentiert werden, mit nicht viel mehr zurück als einem Berg von Fragezeichen.

Mittelverwendung bleibt offen

Ungeklärt bleibt dann beispielsweise eine so zentrale Frage wie die genaue Finanzierungsstruktur des Fonds. Die Anlagebedingungen begrenzen regelmäßig lediglich das Fremdkapital auf die gesetzliche Höchstgrenze von 60 Prozent des Wertes der Vermögensgegenstände. Welche Fremdkapitalquote der Fondsplanung tatsächlich zugrunde liegt, bleibt hingegen offen.

Noch gravierender ist, dass ohne Investitionsplan auch die Mittelverwendung nicht vollständig ersichtlich ist. In den Anlagebedingungen müssen nur die direkten Fondsgebühren zum Beispiel für die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und die Verwahrstelle fixiert werden.

Daneben fallen jedoch weitere Kosten etwa für externe Bewerter, Makler oder Rechtsberater an, deren Höhe dort nicht beziffert wird. Bei Immobilienfonds können diese zusätzlichen „Weichkosten“ – auch wegen der Grunderwerbsteuer – locker acht bis zehn Prozent des Eigenkapitals ausmachen. Entsprechend weniger fließt in die Substanz.

Offenes Tor für Anlegeranwälte

Das kann dann auch für den Vertrieb zum Problem werden. Schließlich ist laut Bundesgerichtshof (BGH) „… für die Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung und damit aufklärungspflichtig, in welcher Höhe der Anlagebetrag nicht dem Kapitalstock der Anlage zufließt oder – wie hier – nicht in den Gegenwert an Immobilien investiert wird“ (Aktenzeichen: II ZR 404/12).

Dem Urteil zufolge ist die Gesamthöhe der Weichkosten sogar wichtiger als der separate Ausweis der Provisionen. Der Richterspruch erfolgte in Zusammenhang mit der Haftung eines Treuhänders, dürfte aber auf den Vertrieb übertragbar sein und öffnet bei Prospekten ohne vollständigen Investitionsplan ein weites Tor für Anlegeranwälte.

Für den Vertrieb bleibt dann nur zu hoffen, dass die bisherige Rechtsprechung mit der Regulierung und den neuen Vorschriften des KAGB obsolet ist. Doch das ist zweifelhaft, sagen Experten.

Seite zwei: Die Richtigkeit der Angaben im Prospekt untersucht die BaFin nicht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. nur der Form halber “Product Governance“

    Kommentar von Frank L. Braun — 25. März 2015 @ 10:10

  2. Wer Rücknahmen-Restrisiken ab sofort ausschließen will, sollte sich grds. mit der Beweislastumkehr beschäftigen. Diese Beratungsvorgehendweise mit vorheriger Klärung, ob hälftige oder vollständige Ausfälle verkraftbar sind, wird ab 3.1.17 durch die „Product Gouvernance“ sowieso verpflichtend.

    Von besonderem Vorteil dabei ist, das der Aufwand der Verträglichkeitsprüfung gegen Honorar abgerechnert werden kann, wenn es nicht zu Abschlüssen kommt.

    Wird dazu der Regelkreis der DIN ISO 22222 zugrunde gelegt, bringt das einen Image-Zuwachs in bisher nie erlebten Umfang, wie unsere Softwareanwender berichten, s. mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 25. März 2015 @ 09:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...