Anzeige
Anzeige
3. September 2015, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ohne ein gewisses Risiko geht nichts mehr”

Herbert Pfennig und Ulrich Sommer, beide Vorstände der Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank), sprachen in dem zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die Kundengewinnungs- und Beratungsstrategie der auf Heilberufler spezialisierten Bank.

Apobank

Ulrich Sommer (links) und Herbert Pfennig.

Cash.: Muss man Heilberufler sein, um Kunde der Apobank zu werden?

Pfennig: Unsere Kunden sind in erster Linie Heilberufler aller Gruppen – das heißt Apotheker, Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte – unabhängig davon, ob sie studieren oder bereits in Rente sind, in einem Angestelltenverhältnis sind oder sich mit einer eigenen Praxis oder Apotheke niedergelassen haben. Hinzukommen die Organisationen der Heilberufler, wie zum Beispiel die Kammern, die kassenärztlichen und kassenzahnärztlichen Vereinigungen oder Verbände, mit denen wir sehr eng vernetzt sind; somit sind wir stets am Puls des Geschehens – quasi die Spinne im Netz. Mit Blick auf den aktuellen Wandel im Gesundheitswesen finanzieren wir aber auch zunehmend Versorgungsstrukturen, mittelständische Unternehmen im Gesundheitswesen oder stationäre Versorger. Zu unserem Kundenkreis zählen aber beispielsweise auch Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater, die sich ihrerseits auf Heilberufler spezialisiert haben. Auch Kinder von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern, die einen anderen Beruf erlernt haben, können unsere Kunden sein.

Haben Sie ein Rezept zur Gewinnung beziehungsweise Bindung von Kunden?

Sommer: Nun, bis zu einem gewissen Grad haben wir es recht einfach. Denn für unsere Zielkunden sind wir eine intuitive Adresse, wenn es um ihre Finanzfragen geht. Oft helfen uns auch Empfehlungen von zufriedenen Bestandskunden. Aber das allein reicht natürlich nicht. Unser Vertrieb ist auf die Fläche angelegt, damit wir vor Ort, also zum Beispiel bei Kliniken oder Krankenhäusern, mit potenziellen Kunden ins Gespräch kommen. Darüber hinaus bieten wir den Heilberuflern viele Zusatzleistungen an, so auch zum Beispiel Fortbildungen und Existenzgründer- und Steuerseminare an, die die gesamte Berufslebensphase unserer Zielgruppe abdecken. Auch auf diesem Weg kommen wir mit neuen Kunden ins Gespräch. Sehr gute Erfahrungen machen wir letztlich auch mit unserer Philosophie, dass wir unseren Kunden ein lebenslanger Partner sein wollen und ihm damit bei seinen sich verändernden Bedürfnissen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dass unsere Kunden diesen Ansatz honorieren, merken wir dann auch oft, wenn Kinder aus Medizinerfamilien auf dem Weg ins Medizin- oder Pharmaziestudium uns als Finanzpartner wählen.

Seite zwei: Wie erfolgt die Kundenansprache?

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Axa bleibt wertvollste Versicherungsmarke weltweit

Ihren Rang als weltweit führende Versicherungsmarke verteidigt Axa nun schon im neunten Jahr in Folge. Im Finanzdienstleistungssektor gehört sie außerdem zu den drei globalen Top-Marken.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen neues Geld einsammeln

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG will sich mit Wandelanleihen frisches Kapital beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen Anlegern auf diese Weise 800 Millionen Euro einsammeln.

mehr ...

Investmentfonds

Bargeldlose Zukunft

Auch wenn sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland langsamer durchsetzt als in anderen Ländern, sollten Investoren nicht die Chancen verpassen, die neue Technologien bieten. Immer mehr Anbieter etablieren sich am Markt. Gastbeitrag von Moritz Rehmann, DJE.

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

David Landgrebe verlässt Ernst Russ AG

David Landgrebe, seit Juni 2013 Vorstand des maritimen Asset- und Investmentmanagers Ernst Russ AG, wird das Unternehmen zum 31. Oktober 2017 in gegenseitigem Einvernehmen verlassen.

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...