26. Juni 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Makler und Honorarberater sollten kooperieren”

Davor Horvat, Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG, rät Provisions- und Honorarberatern, statt auf Konkurrenz auf Kooperation zu setzen. Mit Cash. hat er über die Vorteile dieser Zusammenarbeit gesprochen.

Honorar

“In den USA arbeiten Anlageberater und Versicherungsexperten Hand in Hand. Sie bedienen zum Beispiel gleiche Zielgruppen oder positionieren sich als eine Einheit am Markt”.

Sie sprechen sich für eine Zusammenarbeit von Honorar- und Provisionsberatern aus, warum?

Horvat: Ich spreche mich genau genommen für die strategische Kooperation zwischen Honorar(finanz)anlageberatern und reinen, spezialisierten Versicherungsmaklern aus. Beide haben eine komplett andere fachliche Ausrichtung. Ob der Versicherungsmakler dafür eine Courtage oder ein Honorar bekommt, ist diesem dann überlassen. Seine Aufgabe ist es, private oder gewerbliche Risiken abzusichern oder biometrische Risiken zu versichern. Der Honorarberater berät provisionsfrei zu Kapitalanlagen und Finanzen allgemein.

Wie kamen Sie zu der Idee?

Die Idee stammt nicht von mir, sondern wird in anderen Ländern bereits seit Langem sehr erfolgreich gelebt. In den USA arbeiten Anlageberater und Versicherungsexperten Hand in Hand. Sie bedienen zum Beispiel gleiche Zielgruppen oder positionieren sich als eine Einheit am Markt. Jedoch hat jeder einen anderen fachlichen Schwerpunkt. In Deutschland suggerieren dagegen die meisten Vermittler, dass sie sich angeblich in allen Bereichen auskennen. Da wird nach der Beratung zur Hausrat- und Kfz-Versicherung noch im Anschluss die Kapitalanlage verkauft. Dass im Ergebnis die Qualität leidet und der Kunde oft einen Schaden davon trägt, liegt somit auf der Hand.

Wie könnte eine Kooperation konkret aussehen?

Grundlage dafür ist, dass sich die jeweiligen Kompetenzen ergänzen und nicht miteinander konkurrieren. Nehmen wir das Beispiel bAV, was ein hochkomplexes Thema ist. Der bAV-Berater muss sich in allen arbeits- und steuerrechtlichen Dingen perfekt auskennen. Er muss mit allen Durchführungswegen blind umgehen und Unternehmen strategisch beraten können. Beim Kapitalanlagegeschäft für die bAV sollte er aber auf die Kompetenz eines Honorar(finanz)anlageberaters setzen. Denn hier geht es wiederum um ganz andere Dinge, die ebenfalls ein Expertenwissen verlangen. Der Kunde hat also je nach Themenfeld verschiedene Experten als Ansprechpartner – Experten wohlgemerkt und keine Vermittler mit oberflächlichem Wissen.

Seite zwei: Welche Synergie-Effekte ergeben sich?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...