Anzeige
24. Juni 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Manager bleiben Prozess fern

Im Schadenersatzprozess gegen die Manager der Infinus-Unternehmensgruppe vor der 9. Zivilkammer des Landgerichts Leipzig (LG Leipzig) hat am Montag der erste Termin zur Beweisaufnahme stattgefunden. Die angeklagten Infinus-Manager erschienen nicht zum Termin.

Infinus-Gründer verweigert Aussage

Die fünf Angeklagten und ein weiterer Zeuge aus der Infinus-Gruppe erschienen nicht zum Termin zur Beweisaufnahme am 22. Juni im LG Leipzig.

Die fünf Angeklagten nahmen nicht am Termin zur Beweisaufnahme teil, sondern ließen sich durch ihre Anwälte vertreten. Auch Firmengründer Jörg Biehl, der als Zeuge vernommen werden sollte, erschien nicht vor Gericht.

Biehl, der persönlich haftende Gesellschafter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Future Business KG aA, sitzt seit 19 Monaten in Untersuchungshaft. Wie aus verschiedenen Medienberichten hervorgeht, reichte er – statt zum Termin zu erschienen – einen anwaltlichen Schriftsatz ein, in dem er sich auf sein Zeugnisverweigerungsrecht beruft.

Fall gilt als Musterprozess

Die 9. Zivilkammer des LG Leipzig will demnach in den nächsten Monaten klären, ob der Infinus-Gründer dem Termin zur Beweisaufnahme fernbleiben durfte. Die Richter überlegen zudem ein Sachverständigen-Gutachten über die Geschäfte der Infinus-Gruppe in Auftrag zu geben.

Der Schadenersatzprozess gegen die ehemaligen Infinus-Manager wird von Anlegern und Anwälten mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Das Urteil könnte als Vorbild für weitere Prozesse dienen. Im aktuellen Fall fordert ein Elektronikingenieur aus Neustadt in Sachsen Schadenersatz. Der 57-Jährige hatte bei Infinus 75.000 Euro als Altersvorsorge angelegt. Der Prozess soll am 18. September fortgesetzt werden. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

GKV: PKV-Verband gegen Wahlrecht für Beamte

Der Verband der privaten Krankenversicherung lehnt das in Hamburg geplante Wahlrecht für Beamte ab. Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich dort künftig ohne finanzielle Nachteile gesetzlich krankenversichern können. Sie sollen wie andere Arbeitnehmer die Hälfte ihrer Beiträge erstattet bekommen.

mehr ...

Immobilien

Wohnflächenberechnung: Kontrolle ist besser

Beim Kauf einer Immobilie zählt jeder Quadratmeter. Doch unterschiedliche Regeln für die Ermittlung der Wohnfläche können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Daher rät die BHW Bausparkasse Immobilienkäufern, die Angaben genau zu prüfen.

mehr ...

Investmentfonds

Digitale Währungen sind nicht Gold 2.0

Bitcoin und Co. sind bei Spekulanten und Anlegern derzeit heiß diskutiert. Ob die Kryptowährungen Gold als sicheren Hafen für Anleger ersetzen können, ist längst nicht sicher.

mehr ...

Berater

Vertrieb 2025: Das erwarten die Maklerpools

Wie wird sich der Finanz- und Versicherungsvertrieb in den kommenden Jahren verändern? Droht ein Vermittlersterben? Kommt ein Provisionsverbot? Wie wichtig wird die Honorarberatung? Und welche Rolle werden Fin- und Insurtechs spielen? Cash. hat hierzu exklusiv 23 Maklerpools, Verbünde und Servicegesellschaften befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium stockt Emission von Container-Direktinvestments auf

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital hat das Volumen des Direktinvestments Container Select Plus Nr. 2 um 5,2 Millionen Euro auf rund 20 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

Kassen können Rabattverträge für Impfstoffe nicht einfach kündigen

Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der Pharmaindustrie nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht in alte Verträge ein, begründete das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen seinen am Montag veröffentlichten Eilentscheid.

mehr ...