Anzeige
Anzeige
30. April 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ruhestandsplanung ist keine verlängerte Altersvorsorge”

Im Dezember 2014 wurde die Initiative Ruhestandsplanung gegründet. Zwei der Initiatoren, Ronald Perschke und Olaf Neuenfeldt, haben mit Cash.-Online über den Beratungsansatz Ruhestandsplanung und die Ziele der Initiative gesprochen.

Initiative Ruhestandsplanung: Wir wollen den Beratertypus Ruhestandsplaner etablieren

Ronald Perschke, Vorstand der Going Public Akademie für Finanzberatung: “Hinter der Initiative steht ein Netzwerk von Experten aus vielen Bereichen der Finanzvorsorge.”

Cash.-Online: Was genau ist unter “Ruhestandsplanung” zu verstehen?

Neuenfeldt: Die Zielgruppe 50plus erwartet für den Lebensabschnitt des Ruhestandes eine bedarfsgerechte Beratung. Das Beratungskonzept muss allerdings an die Lebensphase und die Ziele, Bedürfnisse und Wünsche dieser erfahrenen Zielgruppe angepasst werden. Finanzielle Ruhestandsplanung ist somit eine qualifizierte, unabhängige, faire und umfassende Beratung der Zielgruppe 50plus kurz vor oder im Ruhestand – sozusagen Finanzplanung für “50plus-Kunden”.

Das Produkt der Ruhestandsplanung ist vor allem die Beratungsleistung des Ruhestandsplaners. Ruhestandsplanung ist nicht einfach nur verlängerte Altersvorsorge: Es gibt fundamentale strategische, strukturelle und thematische Unterschiede. Die größten Unterschiede sind relativ neue oder bis heute nur schlecht positionierte Themen. Wie zum Beispiel die steigende Lebenserwartung, die sogenannte vermögensstrategische Wende vom Sparen zum Entsparen oder Immobilienkonzepte in der Ruhestandsphase.

Wie unterscheidet sich die Ruhestandsplanung von der Generationenberatung?

Neuenfeldt: Viele Themen der Ruhestandsplanung sind Generationenthemen. Das sind zum Beispiel Vermögensübertragung, Pflegevorsorge und Klärung von Notfallsituationen inklusive der Unterstützung der Familie. In diesem Sinne ist Generationenberatung ein Teilaspekt der Ruhestandsplanung, wird im Markt jedoch teilweise durch Anbieter (Banken, Bildungsanbieter) als eigenes Thema bearbeitet.

Die Initiative soll ein Zusammenschluss von Ruhestandsexperten sein. Wer genau steht hinter der Initiative?

Perschke: Hinter der Initiative steht ein Netzwerk von Experten aus vielen Bereichen der Finanzvorsorge. Koordinatoren sind: Jörg Adomeit, ehemaliger Vorstand des ADAC und Assistance Experte, Ronald Perschke, Vorstand der Going Public Akademie für Finanzberatung, Ingolf Putzbach, Vorstand von Arkwright, ein Unternehmensberater mit Erfahrungen in diesem Segment, Lutz Schroeder als ehemaliger Geschäftsführer der Immokasse Spezialist für Immobilienverrentung und Olaf Neuenfeldt, der intensive Markterfahrungen mit der Ruhestands-Zielgruppe gesammelt hat.

Seite zwei: “Wir wollen den “Ruhestandsplaner” durch Training und Lizensierungen etablieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...