Anzeige
Anzeige
25. Juni 2014, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generation 50plus: Wettlauf um die Alten

Die Generation 50plus wird in den kommenden Jahren die potenziell ertragsstärkste Zielgruppe werden, meint Experte Helmut Muthers. In seinem Gastbeitrag erläutert er, welche Ansprüche Best Ager an die Finanzberatung haben.

Generation 50plus

“Aktuell scheint es leider so, dass die Vielzahl der Finanzdienstleister von der demographischen Entwicklung im Schlaf überrascht wurde.”

Noch vor 100 Jahren wurden die Menschen kaum älter als 50 – doch die Zeiten haben sich geändert: Fast 40 Prozent der deutschen Bevölkerung haben heute bereits dieses Alter erreicht. In wirtschaftlicher Hinsicht birgt diese demographische Entwicklung einen Megatrend, der sich weder steuern noch beeinflussen, wohl aber nutzen lässt.

Netto-Vermögen von schätzungsweise drei Billionen Euro

Das Netto-Vermögen der Generation 50plus beträgt schätzungsweise drei Billionen Euro. Sie wird damit künftig die potenziell ertragsstärkste Zielgruppe für Banken, Sparkassen und Kreditinstitute sein. Für die Finanzbranche wird es daher höchste Zeit, ihre Fokussierung stärker auf diese Zielgruppe zu verlagern.

Viele Finanzinstitute glauben immer noch, dass sie allen Kunden im “one size fits all”-Modus ein paar Angebote überstülpen können. Doch die Generation 50plus spielt da nicht mehr mit: Die jungen Alten wollen weder preiswerte Girokonten noch Anlagen, deren Laufzeitende sie selbst nicht mehr erleben. Hier sind Flexibilität und Kreativität gefragt, denn die “Best Ager” wünschen sich vor allem Leistungen, die ihren individuellen Lebensinteressen gerecht werden.

Zielgruppe der Zukunft

“Bei den Alten ist nichts zu holen, die stehen doch eh schon mit einem Bein im Grab …” Von wegen: Wer heute einen 50-Jährigen als Kunden gewinnt, kann noch gut 30 Jahre Geschäfte mit ihm machen. In den Köpfen vieler Verkäufer und Berater sind die idealen Kunden immer noch “schön, jung und erfolgreich” – doch die Zeiten haben sich geändert.

Um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu sein, heißt das neue Erfolgsrezept “grau, rüstig und kaufkräftig”, denn die “typischen Senioren”, die genügsam von ihrer kargen Rente leben und als Highlight einmal wöchentlich zum Seniorenkaffee der Kirche gehen, gehören der Vergangenheit an.

Junggebliebenen stehen mitten im Leben

Die Junggebliebenen stehen mitten im Leben und genießen ihren zweiten Lebensabschnitt, sie gehen zu Konzerten, ins Kino und zur Kosmetikerin. Sie bleiben ihrer Bank nicht mehr aus Tradition treu, sondern feilschen um jedes Prozent bei der Geldanlage, kaufen sich PC, Tablet und Smartphone und erfüllen sich den Traum von einem Cabrio.

Um bei dieser höchst attraktiven Zielgruppe zu punkten, brauchen Banken kreative, flexible und individuell geprägte Angebote. Viele der derzeitigen Bankleistungen werden im Zuge dessen an Bedeutung verlieren und müssen überdacht werden, um die Bedürfnisse der neuen Zielgruppe zu erfüllen.

Passendes Marketing

Aktuell scheint es leider so, dass die Vielzahl der Finanzdienstleister von der demographischen Entwicklung im Schlaf überrascht wurde, denn anders lässt sich der zurückhaltende, unsichere und unvorbereitete Umgang mit den älteren, jedoch enorm finanzstarken Kunden nicht erklären.

Finanzberater, die mit Scheuklappen durch den Unternehmensalltag stolpern, werden schon bald das Nachsehen haben: Es reicht nicht mehr, sich bei den junggebliebenen Kunden darauf zu verlassen, dass sie auf Grund ihrer langjährigen Geschäftsbeziehung auch weiterhin loyal sein werden und dass ein paar kleine “Senioren-Bonbons” reichen, um die “Alten” bei der Stange zu halten.

Seite zwei: Schluss mit den Klischees

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...