Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Makler müssen sich rechtzeitig kümmern”

Volker Schmidt ist vereidigter Buchprüfer, Steuerberater und Geschäftsführer SEB Steuerberatung GmbH. Im Interview mit Cash.Online erläutert er, wie sich Makler auf den Unternehmensverkauf vorbereiten können und was Verkäufer und Käufer beachten sollten.

Nachfolge: Makler müssen sich rechtzeitig kümmern

Volker Schmidt: “Käufer sollten zunächst darauf achten, dass der zu erwerbende Bestand ihrem Know-how entspricht.”

Cash.Online: Viele Makler müssen in den kommenden Jahren ihren Ruhestand planen und über einen Bestands- beziehungsweise Unternehmensverkauf nachdenken. Auf welche Schwierigkeiten sollten sich Makler diesbezüglich einstellen?

Schmidt: Die größte Herausforderung für Makler ist nach wie vor, sich rechtzeitig zu kümmern. Danach folgen die Suche nach einem geeigneten Käufer und eine angemessene Kaufpreisvorstellung beziehungsweise -findung.

Wie viel Zeit müssen Makler für den Verkauf und dessen Vorbereitung einplanen?

Optimal wären zehn Jahre. In diesem Zeitraum kann man alle notwendigen Vorbereitungen treffen, um einen vernünftigen Kaufpreis zu erzielen. Der Makler hat sogar Zeit für einen Fehlversuch (wie zum Beispiel mit einem ungeeigneten Käufer).

Können Makler ihr Unternehmen auf einen Verkauf vorbereiten?

Sie können ihre Rechtsform optimieren, ein EDV-System einführen beziehungsweise pflegen, ihre Maklerverträge auf den neusten Stand bringen sowie ratierliche Provisionsauszahlungen für vermittelte Lebensversicherungs- und Krankenversicherungsverträge vereinbaren.

Seite zwei: “Bestand muss zum Know-how des Käufers passen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...