28. April 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaltakquise: Vier Tipps für einen erfolgreichen Erstkontakt

Die Kaltakquise am Telefon ist eine der schwierigsten Vertriebsaufgaben für Berater im Geschäftskundenbereich. In seinem Gastbeitrag gibt Kaltakquise-Experte Tim Taxis Tipps für die erfolgreiche Kundengewinnung.

Kaltakquise

“Sind Sie erfolgreich ins Gespräch eingestiegen, gilt es, den Sog und natürlichen Gesprächsfluss im weiteren Telefonat zu erhalten.”

Sie kennen solche Anrufe: “Guten Tag, Maier mein Name, von der Firma XY. Ich hoffe ich störe Sie nicht?”

Das will heute keiner mehr hören. Doch die meisten Finanzberater starten bei der Kaltakquise selbst heutzutage noch mit solchen Gesprächseinstiegen ins Telefonat – und drücken damit den Ablehnknopf des Kunden.

Indem sie mit alten Gesprächsmustern nach Schema F in das Gespräch starten, provozieren sie Ablehnung und Einwände der Kunden von vornhinein.

1. Auf-den-Punkt-Einstieg

Damit Sie als Finanz- beziehungsweise Versicherungsvermittler nicht gleich zu Beginn am Telefon abgeblockt werden, müssen Sie die alten Gesprächseinstiege durch neue ersetzen.

Machen Sie es erfrischend anders:

– “Guten Morgen Herr Kunde, mein Name ist Thomas Maier von der Firma XY, grüß Sie.”
– “Guten Morgen.”
– “Herr Kunde, darf ich gleich zum Punkt kommen?”

Sie werden sehen, der Auf-den-Punkt-Einstieg wirkt immer: Als Antwort erhalten Sie darauf ein “Ja, gerne” beziehungsweise. “Ja, bitte!”

Die Angst vor einem “Nein” sitzt bei vielen Anrufern dennoch tief. Bevor Sie zum Telefonhörer greifen, machen Sie sich daher immer vorher bewusst, was gerade gedanklich in Ihnen vorgeht. Und ersetzen Sie hinderliche Gedanken (“Hoffentlich krieg ich jetzt kein Nein”) durch förderliche (“Keinen Termin hab ich schon – ich kann nur gewinnen“).

Denn wir nehmen mit unseren Gedanken das spätere Ergebnis immer vorweg. Sie brauchen sich vor einem Nein auch nicht zu fürchten. Denn ein Nein ist nichts weiter als ein Verbindungsstück zum nächsten Ja.

Einmal angenommen, Ihre Erfolgsquote läge bei zehn Prozent von Entscheider-Kontakt zu Termin. Das heißt, dass Sie nur zum Hörer greifen und mit zehn Entscheidern sprechen brauchen, um im Schnitt einen Termin zu bekommen.

Dieser Gedanke wird Sie beflügeln. Warum? Bislang haben Sie die ersten fünf, sechs Neins gehört – und dann vielleicht frustriert aufgegeben mit Gedanken wie “Nicht der richtige Tag”, “heute einfach kein Glück”, “den falschen Anzug an” – Sie kennen das sicher…

Sobald Sie erkennen, dass Sie die neun Neins richtiggehend brauchen, um zum nächsten Ja zu kommen, werden Sie auch jedes Nein locker nehmen.

2. Kaltakquise richtig planen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

GKV: Verbraucher verschenken Zusatzbeiträge in Milliardenhöhe

Die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland verschenken jedes Jahr mehrere Milliarden Euro an Zusatzbeiträgen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Vergleichsportals Check24 hervor.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

Warren Buffett mit Kryptowährungen schlagen

Sam Ling will eine Wette mit seinem Vorbild Warren Buffett abschließen. Ling ist sich sicher, dass Buffett in einem Punkt irrt und er deswegen in den nächsten zehn Jahren eine höhere Rendite als der Berkshire Hathaway CEO Buffett erreichen wird.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...