28. April 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaltakquise: Vier Tipps für einen erfolgreichen Erstkontakt

Die Kaltakquise am Telefon ist eine der schwierigsten Vertriebsaufgaben für Berater im Geschäftskundenbereich. In seinem Gastbeitrag gibt Kaltakquise-Experte Tim Taxis Tipps für die erfolgreiche Kundengewinnung.

Kaltakquise

“Sind Sie erfolgreich ins Gespräch eingestiegen, gilt es, den Sog und natürlichen Gesprächsfluss im weiteren Telefonat zu erhalten.”

Sie kennen solche Anrufe: “Guten Tag, Maier mein Name, von der Firma XY. Ich hoffe ich störe Sie nicht?”

Das will heute keiner mehr hören. Doch die meisten Finanzberater starten bei der Kaltakquise selbst heutzutage noch mit solchen Gesprächseinstiegen ins Telefonat – und drücken damit den Ablehnknopf des Kunden.

Indem sie mit alten Gesprächsmustern nach Schema F in das Gespräch starten, provozieren sie Ablehnung und Einwände der Kunden von vornhinein.

1. Auf-den-Punkt-Einstieg

Damit Sie als Finanz- beziehungsweise Versicherungsvermittler nicht gleich zu Beginn am Telefon abgeblockt werden, müssen Sie die alten Gesprächseinstiege durch neue ersetzen.

Machen Sie es erfrischend anders:

– “Guten Morgen Herr Kunde, mein Name ist Thomas Maier von der Firma XY, grüß Sie.”
– “Guten Morgen.”
– “Herr Kunde, darf ich gleich zum Punkt kommen?”

Sie werden sehen, der Auf-den-Punkt-Einstieg wirkt immer: Als Antwort erhalten Sie darauf ein “Ja, gerne” beziehungsweise. “Ja, bitte!”

Die Angst vor einem “Nein” sitzt bei vielen Anrufern dennoch tief. Bevor Sie zum Telefonhörer greifen, machen Sie sich daher immer vorher bewusst, was gerade gedanklich in Ihnen vorgeht. Und ersetzen Sie hinderliche Gedanken (“Hoffentlich krieg ich jetzt kein Nein”) durch förderliche (“Keinen Termin hab ich schon – ich kann nur gewinnen“).

Denn wir nehmen mit unseren Gedanken das spätere Ergebnis immer vorweg. Sie brauchen sich vor einem Nein auch nicht zu fürchten. Denn ein Nein ist nichts weiter als ein Verbindungsstück zum nächsten Ja.

Einmal angenommen, Ihre Erfolgsquote läge bei zehn Prozent von Entscheider-Kontakt zu Termin. Das heißt, dass Sie nur zum Hörer greifen und mit zehn Entscheidern sprechen brauchen, um im Schnitt einen Termin zu bekommen.

Dieser Gedanke wird Sie beflügeln. Warum? Bislang haben Sie die ersten fünf, sechs Neins gehört – und dann vielleicht frustriert aufgegeben mit Gedanken wie “Nicht der richtige Tag”, “heute einfach kein Glück”, “den falschen Anzug an” – Sie kennen das sicher…

Sobald Sie erkennen, dass Sie die neun Neins richtiggehend brauchen, um zum nächsten Ja zu kommen, werden Sie auch jedes Nein locker nehmen.

2. Kaltakquise richtig planen

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Ein guter Artikel !!

    Kommentar von Peter — 25. Mai 2018 @ 09:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn sich Langfinger mit dem GPS-System vom Acker machen

Die LVM-Kraftfahrtversicherung hat ihr Leistungsportfolio in der Kaskoversicherung weiter ausgebaut. Zu den Leistungsverbesserungen gehört eine wesentliche Neuerung für die Landwirtschaft: Der Versicherer übernimmt ab sofort die Kosten für den Diebstahl mobiler GPS-Geräte aus landwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...