Anzeige
13. November 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II – das System bremst sich selbst aus

Die Europäischen Regulierungen des Finanzmarkts werden immer komplexer. Damit haben sich die Regulatoren nun offensichtlich selbst ein Bein gestellt.

Kommentar von Frank Rottenbacher, AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

MiFID II – das System bremst sich selbst aus

“Anscheinend ist die Komplexitätswelle nun auch über Brüssel zusammengebrochen.”

Alles ging Ende der neunziger Jahre mit einer guten und aus heutiger Sicht simplen Idee los: Es sollte ein Binnenmarkt geschaffen werden. Ohne Grenzen. Auch für Finanzdienstleistungen. “Umsetzung des Finanzmarktrahmens: Aktionsplan” hieß das damals. Ganze 32 Seiten lang. Für Nostalgiker noch heute auf einem Brüsseler Server abrufbar.

Undurchschaubarkeit der Richtlinien

Seit dem ist viel geschehen. Sicher war und ist viel zu regulieren. Aber die Undurchschaubarkeit der verschiedenen Richtlinien und – jetzt neu hinzugekommen – der delegierten Rechtsakte hat inzwischen leider ihren nahezu perfekten Zustand erreicht: MiFID, PRIIPS, IDD II (nicht zu vergessen IDD 1.5), POG etc. … Und jedes Dokument hat heutzutage eine Mindeststärke von 200 Seiten erreicht. Wer erkennt wirklich noch alle Interdependenzen, wer alle Auswirkungen?

Anscheinend ist nun diese Komplexitätswelle auch über Brüssel zusammengebrochen. Wenn nun schon die Ersteller ein Jahr mehr brauchen, um MiFID II auf den Weg zu bringen, ist das ein klares Warnsignal. Uns Vermittlern kann das eine Jahr nur recht sein. Über die 34f-Regulierung haben wir national bereits sehr viel von dem umgesetzt, was MiFID II fordert. Dieses eine Jahr Verzögerung schadet weder uns noch unseren Kunden.

Frank Rottenbacher ist Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Foto: Christof Rieken

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...