18. November 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Finanzberater im Jahr 2025 (Teil II)

In drei Teilen analysieren die Autoren Ralf Werner Barth, Hans-Peter Wolter und Bernhard Prasnow den Beratermarkt und seine Entwicklung. Heute in Teil II: Die Bedeutung der Spezialisierung und damit Qualifikation wird zunehmen, jedoch wird eine vollständige Transparenz auch 2025 nicht erreicht. (zu TEIL I)

Spezialisierung

Co-Autor Bernhard Prasnow ist VSAV-Beirat und langjähriger Branchenkenner.

Die beste Chance für den Vermittler, um sich abzuheben und langfristig konkurrenzfähig zu bleiben, ist die Spezialisierung. Denn eine höhere Spezialisierung verspricht mehr Qualität.

Zunehmende Themenkomplexität

Die einzelnen Beratungsthemen werden immer komplexer und sind in ihrer Vielfalt für den Einzelnen nicht mehr in der notwendigen Tiefe fassbar.

Spezialisierungen auf kleine, exklusive Zielgruppen versprechen dagegen ein ausreichendes Einkommen ebenso wie die Spezialisierung auf Fachbereiche.

Und: Spezialisten beziehen auch Einkommen aus gelebten Vernetzungen mit anderen Spezialisten.

Bedeutung der Qualifikation wird stark zunehmen

Spezialisierung ist stets ein Ausdruck davon, in einem eng gefassten Aufgabenfeld hochqualifiziert zu sein. Da sich aus Gründen der Kosteneffizienz das Beratungsgeschäft beim Otto-Normal-Kunden digitalisieren wird und sich das Retailgeschäft mit Standard-Produkten deutlich ausweiten wird, braucht in diesem großen Zusammenspiel auch der Spezialist eine IT-basierte Zusatzausbildung, um den allgemein gewachsenen technischen Anforderungen zu genügen.

Das reicht natürlich bei weitem nicht. Bei einer Zielgruppenspezialisierung beispielsweise geht gar nichts ohne Spezialwissen: Wer künftig ohne inhaltliches Rüstzeug eine persönliche Beratung vor Ort in der gehobenen Mittelschicht durchführen will, wird gnadenlos scheitern.

Seite zwei: Druck von außen

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Thema Mischmodell: Wird die Beratung im Vorfeld der Vermittlung als eigenständige Dienstleistung, insbesondere nach der Transparenz der DIN ISO 22222 aufgezeigt, versteht insbesondere die gehobene Klientel auf Anhieb diesen Mehrwert.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. November 2015 @ 12:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Asset Management: Diese Trends bestimmen die Zukunft

Sechs Trends und vier Geschäftsmodelle werden die Asset-Management-Industrie weltweit im nächsten Jahrzehnt entscheidend beeinflussen. Welche das sind, sagt Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...