18. November 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Finanzberater im Jahr 2025 (Teil II)

In drei Teilen analysieren die Autoren Ralf Werner Barth, Hans-Peter Wolter und Bernhard Prasnow den Beratermarkt und seine Entwicklung. Heute in Teil II: Die Bedeutung der Spezialisierung und damit Qualifikation wird zunehmen, jedoch wird eine vollständige Transparenz auch 2025 nicht erreicht. (zu TEIL I)

Spezialisierung

Co-Autor Bernhard Prasnow ist VSAV-Beirat und langjähriger Branchenkenner.

Die beste Chance für den Vermittler, um sich abzuheben und langfristig konkurrenzfähig zu bleiben, ist die Spezialisierung. Denn eine höhere Spezialisierung verspricht mehr Qualität.

Zunehmende Themenkomplexität

Die einzelnen Beratungsthemen werden immer komplexer und sind in ihrer Vielfalt für den Einzelnen nicht mehr in der notwendigen Tiefe fassbar.

Spezialisierungen auf kleine, exklusive Zielgruppen versprechen dagegen ein ausreichendes Einkommen ebenso wie die Spezialisierung auf Fachbereiche.

Und: Spezialisten beziehen auch Einkommen aus gelebten Vernetzungen mit anderen Spezialisten.

Bedeutung der Qualifikation wird stark zunehmen

Spezialisierung ist stets ein Ausdruck davon, in einem eng gefassten Aufgabenfeld hochqualifiziert zu sein. Da sich aus Gründen der Kosteneffizienz das Beratungsgeschäft beim Otto-Normal-Kunden digitalisieren wird und sich das Retailgeschäft mit Standard-Produkten deutlich ausweiten wird, braucht in diesem großen Zusammenspiel auch der Spezialist eine IT-basierte Zusatzausbildung, um den allgemein gewachsenen technischen Anforderungen zu genügen.

Das reicht natürlich bei weitem nicht. Bei einer Zielgruppenspezialisierung beispielsweise geht gar nichts ohne Spezialwissen: Wer künftig ohne inhaltliches Rüstzeug eine persönliche Beratung vor Ort in der gehobenen Mittelschicht durchführen will, wird gnadenlos scheitern.

Seite zwei: Druck von außen

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Thema Mischmodell: Wird die Beratung im Vorfeld der Vermittlung als eigenständige Dienstleistung, insbesondere nach der Transparenz der DIN ISO 22222 aufgezeigt, versteht insbesondere die gehobene Klientel auf Anhieb diesen Mehrwert.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. November 2015 @ 12:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...