19. Mai 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Office ist die Königsdisziplin”

Im Oktober 2014 ist Jens Spudy nach zwanzig Jahren aus dem von ihm gegründeten Spudy & Co. Family Office ausgeschieden. Im Cash.-Interview spricht er über sein neues Unternehmen Spudy Invest und den deutschen Family-Office-Markt.

Spudy

Jens Spudy: “90 Prozent der deutschen Family Offices befassen sich vor allem mit dem liquiden Vermögen. Zum Family-Office-Konzept gehört aber viel mehr.”

Cash.: Was sind die Hintergründe Ihres Ausstiegs bei Spudy & Co.?

Spudy: Der Hauptgrund waren unterschiedliche Vorstellungen hinsichtlich der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Ich bin immer mehr zu der Überzeugung gekommen, dass ein Family Office auf die Verwaltung des liquiden Vermögens verzichten, externe Verwalter objektiv auswählen und eine ganzheitliche Betrachtung in den Vordergrund seiner Arbeit stellen sollte. So habe ich mich schließlich entschieden, meine Anteile zu verkaufen, noch einmal neu anzufangen und dabei meine Überzeugungen umzusetzen.

Anfang April haben Sie dann das neue Unternehmen Spudy Invest gegründet. Die erste Pressemitteilung kündigte das “Multi Family Office 2.0” an. Was ist das Innovative am Unternehmenskonzept?

90 Prozent der deutschen Family Offices befassen sich vor allem mit dem liquiden Vermögen. Zum eigentlichen Family-Office-Konzept gehört aber viel mehr: Nur das Kapitalvermögen zu betreuen, reicht meiner Ansicht nach nicht aus. Das sehen auch viele Familien so. Sie möchten nicht nur ihr Vermögen bewahren, sondern auch etwas bewegen und gestalten. Vor allem die jüngere Generation ist sich ihrer Verantwortung sehr bewusst und möchte sich engagieren – für die Gesellschaft, für die Umwelt, für den Fortschritt. So spielen die Faktoren Impact und Innovation eine immer größere Rolle. Um diese Fragen kümmern sich herkömmliche Family Offices aber kaum.

Ein weiterer Aspekt ist, dass viele Familien in der Öffentlichkeit stehen und Reputationsschäden zum Beispiel bei ethisch fragwürdigen Anlagen immens sein können. Wir messen diesen Themen große Bedeutung bei und haben unsere Philosophie in Leitlinien definiert. Dazu gehören neben den klassischen Family-Office-Tugenden Sicherheit, Diskretion, Unabhängigkeit, Exzellenz und Zuverlässigkeit auch Fairness, Transparenz, Langfristigkeit, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung. Um dieser Überzeugung Gewicht zu verleihen, haben wir für das gesamte Unternehmen die UN-Kriterien für verantwortungsvolles Investieren unterzeichnet. Das Konzept des “Multi Family Office 2.0” steht also für die Professionalität und Nachhaltigkeit, die wir unseren Mandanten bieten wollen.

Seite zwei: “Family Office ist en vogue”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...