Anzeige
28. Mai 2015, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VFM-Gruppe meldet Umsatzplus

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM hat im Geschäftsjahr 2014 bei den Provisionserlösen zugelegt. Insbesondere des Sachgeschäft entwickelt sich laut VFM seit Jahren positiv, so dass es mittlerweile mehr als 50 Prozent der gesamten Erlöse ausmacht.

VFM-Gruppe legt bei Provisionen zu

Die Provisionserlöse der an den VFM-Verbund angeschlossenen Vermittler ist im Geschäftsjahr 2014 auf 23,1 Millionen Euro gestiegen (Vorjahr 20,7 Millionen Euro).

Die  Provisionserlöse aller an den VFM-Verbund angeschlossenen Vermittler beliefen sich im Geschäftsjahr 2014 auf 23,1 Millionen Euro (2013; 20,7 Millionen Euro). “Wir freuen uns, Jahr für Jahr Steigerungen im Sachgeschäft realisieren zu können. Dieses macht mehr als 50 Prozent der gesamten Courtageerlöse aus, was alle Kollegen im VFM-Verbund auch im aktuell anspruchsvollen Marktumfeld ruhiger schlafen lässt”, so Geschäftsführer Klaus Liebig.

Bestandszuwachs im Kompositbereich

Demnach haben die Vermittler zudem große Bestände in den VFM-Verbund eingebracht, was zu einem Nettobestandszuwachs von 10,4 Millionen Euro (2013: 10,1 Millionen Euro) in der Kompositsparte führte. Auch betriebswirtschaftlich sieht sich der VFM-Verbund auf einer stabilen Basis: Mit einer seit Jahren überdurchschnittlichen Eigenkapitalquote und einer auskömmlichen Umsatzrendite sei die Gruppe solide aufgestellt.

“Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und können unsere Partner in allen seriösen Sparten der Finanzdienstleistung mit jahrzehntelangem Know-how versorgen. Zusätzlich versetzt uns unsere hausinterne Innovationskraft immer wieder aufs Neue in die glückliche Lage, die Anforderungen von morgen an unsere Branche heute schon zu erkennen”, so die geschäftsführenden Gesellschafter Klaus und Stefan Liebig. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Die Top-Krankenkassen aus Kundensicht

Die Kölner Analysegesellschaft Service Value hat untersucht, wie es um die Zufriedenheit der Versicherten mit den einzelnen gesetzlichen Krankenversicherern (GKV) bestellt ist. Dabei wurden neun GKVen im Gesamtergebnis mit der Bestnote “sehr gut” und sechs mit “gut” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...

Investmentfonds

DJE vergrößert Vetriebsteam deutlich

Der Vermögensverwalter DJE baut sein Vertriebsteam mit drei neuen Spezialisten massiv aus. Damit setzen die Oberbayern für das Firmenwachstum starke neue Akzente.

mehr ...

Berater

EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

Die Zinsen im Euroraum bleiben im Keller – zum Ärger der Sparer. Noch sieht die EZB keinen Grund, die Geldschleusen allmählich zu schließen. Die politische Unsicherheit ist weiterhin hoch.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

Versicherungsnehmer, die mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind, können sie widerrufen und rückabwickeln – unabhängig davon, ob sie schon ausgelaufen ist, gekündigt wurde oder noch besteht. Der Experte Dennis Potreck erklärt, wie es geht.

mehr ...