23. Februar 2016, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC-App: “allesmeins” ist gestartet

Wie der Münchener Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) mitteilt, ist die hauseigene Endkunden-App “allesmeins” ab sofort im App-Store von Apple erhältlich. Ab März wird sie demnach auch im Google-Play-Store zum Download bereit stehen.

JDC-App: allesmeins ist gestartet

Die Endkunden-App “allesmeins” ab sofort im App-Store von Apple erhältlich.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte JDC den Start der Endkunden-App für Anfang 2016 angekündigt. Nun ist “allesmeins” für iPhone beziehungsweise iPad verfügbar – die Android-Version soll im März folgen.

Laut JDC ermöglicht “allesmeins” Endkunden einen schnellen Überblick über ihre gesamten Versicherungsverträge mit der entsprechenden Vertragsdokumentation auf ihrem Smartphone oder Tablet. Über die App soll es auch möglich sein, Verträge hinzuzufügen, Policen zu optimieren oder Schäden zu melden.

Beratung und Technik in Kombination

In Kürze werde zudem die Integration von Investmentunterlagen und Bankdaten in “allesmeins” folgen. JDC-Makler sollen unter anderem von erhöhten laufenden Betreuungsvergütungen aus den neu übertragenen Beständen ihrer Kunden und möglichen Anschlussaufträgen profitieren.

“Mit unserer Endkunden-App “allesmeins” haben wir ein hybrides Modell und damit den idealen Weg geschaffen, Kunden Fintech-Innovationen nutzbar zu machen, ohne ihren vertrauten Berater zu verlieren. Das Beste aus beiden Welten also”, kommentiert JDC-Vorstandsvorsitzender Dr. Sebastian Grabmaier. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Leider ist die Version (Stand: 24.02.2016) nur für iPhones optimiert – auf einem iPad wird nur die iPhone-Version dargestellt …

    Kommentar von Marcus Dippold — 24. Februar 2016 @ 21:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...