13. Oktober 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs oder Versicherungsmakler – wer beherrscht den Markt der Zukunft?

Durch die Insurtechs ist Bewegung in den Versicherungsvertrieb gekommen. Von dieser Entwicklung kann jeder profitieren, wenn er nur wirklich will. Makler und Insurtechs können einiges voneinander lernen. Gastbeitrag von Michael Stock, Blau direkt

Insurtechs oder Versicherungsmakler – wer beherrscht den Markt der Zukunft?

“Insurtechs und Versicherungsmakler sind näher beieinander als viele denken.”

Im Rahmen meines Tätigkeitsfeldes bei Blau direkt, sehe ich mich insbesondere als Insurtech-Ansprechpartner. Diese Aufgabe hat mich in den letzten Wochen von München über Frankfurt bis Hamburg und Berlin geführt. Ich habe viele interessante Gespräche geführt und schillernde Persönlichkeiten kennengelernt.

Eine Frage tauchte dabei immer wieder auf – warum wollt ihr so eng mit den Insurtechs zusammenarbeiten? Die Antwort hierauf ist relativ simpel: Insurtechs und Versicherungsmakler sind näher beieinander als viele denken. Lassen wir doch mal den Medien-Hype hinter uns und unterziehen die aktuelle Situation einer kritischen Betrachtung.

Disruption durch Insurtechs – “Wir verändern einen ganzen Markt!”

Die Versicherungsbranche ist ein eigener kleiner Mikrokosmos, der durch viele unsichtbare Verbindungen zwischen den Marktteilnehmern zusammengehalten wird. Wir handeln mit einem immateriellen Vertrauensgut, welches in der Bevölkerung eher als notwendiges Übel, denn als interessantes Produkt angesehen wird. Diese und weitere Besonderheiten der Versicherungsbranche haben dazu geführt, dass sich neben der Aufbruchsstimmung inzwischen Ernüchterung in der Szene verbreitet hat.

Eine Eroberung, geschweige denn radikale Veränderung, gestaltet sich schwieriger, als erwartet. Tatsächlich offenbart sich uns derzeit eine Landschaft von neuen Maklerunternehmen, die ihren Fokus auf technische Hilfsmittel setzen. Einige von ihnen mit Potenzial, ein großes, nachhaltig wirtschaftliches Unternehmen aufzubauen. Wird das jedoch reichen, um bestehende Strukturen aufzubrechen und vollständig zu verdrängen?

Versicherungsmakler – “Meine Kunden wollen keine App!”

Es steht viel Geld für Investitionen in Insurtech-Unternehmen zur Verfügung. Daher spotten viele Vermittler, sobald ein neuer Deal abgeschlossen und wieder zig Millionen Euro gezahlt wurden. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, wie mühselig und riskant der Weg sein kann. Viele der Jungs da draußen an der Spitze eines Insurtech-Start-ups investieren nicht nur viel Arbeitskraft und Herzblut, sondern tragen die Last der Verantwortung für den Erfolg des Unternehmens schwer auf Ihren Schultern. Jeder, der schon mal ein eigenes Unternehmen aufgebaut hat, kann das nachvollziehen.

Seite zwei: Insurtech-Makler oder Makler-Insurtech?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...