24. Oktober 2016, 16:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech Clark führt “biometrische Unterschrift” ein

Wie der Online-Versicherungsmakler Clark mitteilt hat er das Unterschriftensystem inSign des Software-Anbieters IS 2 in der App und auf der Webseite integriert. Dadurch soll die elektronische Unterschrift demnach noch sicherer werden.

Insurtech Clark führt biometrische Unterschrift ein

In einem gemeinsamen Projekt mit iS2 hat das Insurtech Clark eine biometrische Unterschrift in der Clark-App und auf der Webseite eingeführt.

“inSign ist eine überzeugende Lösung, die einfach zu integrieren ist. Durch die Einbindung ist die Sicherheit unseres elektronischen Unterschriftenprozesses weiterhin gewährleistet und wir werden den hohen Standards in der Versicherungsbranche gerecht”, sagt Steffen Glomb, Chief Technology Officer Clark.

Biometrische Unterschrift für mehr Sicherheit

In einem gemeinsamen Projekt mit iS2 hat das Insurtech Clark die biometrische Unterschrift in der Clark-App und auf der Webseite eingeführt. inSign registriert laut Clark unterschiedliche Eigenschaften der Unterschrift, beispielsweise wie schnell unterschrieben wird. Die Unterschrift und das unterschriebene Dokument sollen dadurch noch fälschungssicherer sein.

Clark ist eines der größten Fintech-Start-ups in der Versicherungsbranche. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit und dass Clark als neuer Player in der Branche unserem System vertraut”, kommentiert Stephan Hämmerl, Vorstand iS2 AG. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...