Anzeige
Anzeige
18. März 2016, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage zu Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Kaum mehr als fünf Prozent der Deutschen sind mit den Markennamen sogenannter Insurtechs vertraut, ergab eine aktuelle YouGov-Umfrage. Allerdings nehme die Chance kontinuierlich zu, dass Insurtechs von Versicherungskunden gefunden und in Betracht gezogen werden, teilen die Marktforscher mit. Vor allem junge Menschen seien für die digitalen Versicherungsangebote empfänglich.

Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Oliver Gaedeke, YouGov: “”Die Wahl eines deutschen Markennamens mit Bezug zu Versicherung ist unerlässlich. Nicht nur um die Bekanntheit schneller zu steigern, sondern auch um den wichtigen Erfolgstreiber ‘Vertrauen in den Anbieter’ zu stärken.”

Die Bekanntheit der untersuchten reinen Insurtech-Marken befindet sich noch auf einem geringen Niveau, vergleichbar mit einem kleinen Spezialversicherer, erklärt das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer internetrepräsentativen Befragung.

Markenbekanntheit der Insurtechs bislang noch gering

Immerhin vier Marken erreichen YouGov zufolge eine gestützte Bekanntheit von fünf und mehr Prozent: Finanzchef24, friendsurance, Knip und Onlineversicherung.de. Noch unbekannter sind demnach die weiteren untersuchten Anbieter AppSichern, Asuro, Clark, feelix, FinanceFox, GetSafe, massUp, mobilversichert, Passt24, Schutzclick, Simplr, TED Versicherung, Treefin und Vertragium.

Gleichwohl betonen die Marktforscher, dass die Bekanntheit der Insurtechs unter den abschlusswilligen Versicherungskunden höher sei. So erreichten Finanzchef24, friendsurance und Onlineversicherung.de in dieser Gruppe eine gestützte Bekanntheit von mindestens neun Prozent. Dies lasse erkennen, so YouGov, dass hier ein Wachstumspotenzial entstehen könnte.

Neugierde bei jungen Befragten

Bei den jüngeren Befragten zwischen 18 und 29 Jahren gehen drei Viertel (77 Prozent) der Befragten laut der Umfrage davon aus, dass Verbraucher von der Entwicklung digitaler Lösungen für Finanz- und Versicherungsprodukte profitieren können. Unter den Gesamtbefragten sind es zwei Drittel (66 Prozent). Darüber hinaus wecke das erweiterte digitale Angebot von Finanzdienstleistern bei jedem Zweiten (49 Prozent) Neugierde, so YouGov. Auch hier seien die Jüngeren wieder deutlich interessierter (59 Prozent).

Männer eher mit Insurtechs vertraut als Frauen

Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass die Markenbekanntheit der Insurtechs bei Männern um bis zu sieben Prozentpunkte höher ausfällt als bei Frauen. Ebenso unterscheide sich die Markenbekanntheit nach Einkommensgruppen und steige mit einem höheren Einkommen: Bei Privatkunden mit einem persönlichen Nettoeinkommen ab 2.500 Euro sei die Bekanntheit der abgefragten Marken im Vergleich zu darunter liegenden Einkommensgruppen bis zu zehn Prozentpunkten höher, heißt es.

Allerdings werde von den meisten Kunden immer noch der eigene Hauptversicherer als präferierter Anbieter für Versicherungen gewählt, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. Gaedeke führt dies vor allem auf die hohe Kundenbindung an Vertreter und Makler sowie Versicherermarken zurück.

Seite zwei: Gute Zukunftsaussichten für Insurtechs

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Allianz mit neuem Schadenvorstand

Der Aufsichtsrat der Allianz Versicherungs-AG hat Jochen Haug (42) zum 1. Januar 2018 in den Vorstand berufen. Er übernimmt dort das Schaden-Ressort von Mathias Scheuber (60), der altersbedingt aus dem Vorstand ausscheidet.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...