Anzeige
Anzeige
18. März 2016, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage zu Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Kaum mehr als fünf Prozent der Deutschen sind mit den Markennamen sogenannter Insurtechs vertraut, ergab eine aktuelle YouGov-Umfrage. Allerdings nehme die Chance kontinuierlich zu, dass Insurtechs von Versicherungskunden gefunden und in Betracht gezogen werden, teilen die Marktforscher mit. Vor allem junge Menschen seien für die digitalen Versicherungsangebote empfänglich.

Insurtechs: Kaum bekannt und doch begehrt

Oliver Gaedeke, YouGov: “”Die Wahl eines deutschen Markennamens mit Bezug zu Versicherung ist unerlässlich. Nicht nur um die Bekanntheit schneller zu steigern, sondern auch um den wichtigen Erfolgstreiber ‘Vertrauen in den Anbieter’ zu stärken.”

Die Bekanntheit der untersuchten reinen Insurtech-Marken befindet sich noch auf einem geringen Niveau, vergleichbar mit einem kleinen Spezialversicherer, erklärt das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer internetrepräsentativen Befragung.

Markenbekanntheit der Insurtechs bislang noch gering

Immerhin vier Marken erreichen YouGov zufolge eine gestützte Bekanntheit von fünf und mehr Prozent: Finanzchef24, friendsurance, Knip und Onlineversicherung.de. Noch unbekannter sind demnach die weiteren untersuchten Anbieter AppSichern, Asuro, Clark, feelix, FinanceFox, GetSafe, massUp, mobilversichert, Passt24, Schutzclick, Simplr, TED Versicherung, Treefin und Vertragium.

Gleichwohl betonen die Marktforscher, dass die Bekanntheit der Insurtechs unter den abschlusswilligen Versicherungskunden höher sei. So erreichten Finanzchef24, friendsurance und Onlineversicherung.de in dieser Gruppe eine gestützte Bekanntheit von mindestens neun Prozent. Dies lasse erkennen, so YouGov, dass hier ein Wachstumspotenzial entstehen könnte.

Neugierde bei jungen Befragten

Bei den jüngeren Befragten zwischen 18 und 29 Jahren gehen drei Viertel (77 Prozent) der Befragten laut der Umfrage davon aus, dass Verbraucher von der Entwicklung digitaler Lösungen für Finanz- und Versicherungsprodukte profitieren können. Unter den Gesamtbefragten sind es zwei Drittel (66 Prozent). Darüber hinaus wecke das erweiterte digitale Angebot von Finanzdienstleistern bei jedem Zweiten (49 Prozent) Neugierde, so YouGov. Auch hier seien die Jüngeren wieder deutlich interessierter (59 Prozent).

Männer eher mit Insurtechs vertraut als Frauen

Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass die Markenbekanntheit der Insurtechs bei Männern um bis zu sieben Prozentpunkte höher ausfällt als bei Frauen. Ebenso unterscheide sich die Markenbekanntheit nach Einkommensgruppen und steige mit einem höheren Einkommen: Bei Privatkunden mit einem persönlichen Nettoeinkommen ab 2.500 Euro sei die Bekanntheit der abgefragten Marken im Vergleich zu darunter liegenden Einkommensgruppen bis zu zehn Prozentpunkten höher, heißt es.

Allerdings werde von den meisten Kunden immer noch der eigene Hauptversicherer als präferierter Anbieter für Versicherungen gewählt, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. Gaedeke führt dies vor allem auf die hohe Kundenbindung an Vertreter und Makler sowie Versicherermarken zurück.

Seite zwei: Gute Zukunftsaussichten für Insurtechs

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...