12. Februar 2016, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Fintech-Welle rollt”

Cash. sprach mit Udo Kersting, Geschäftsführer der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, über den Fintech-Boom und seine Konsequenzen für die Anlageberatung.

Digitale Kunden

Udo Kersting: “Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass der Berater dem Anleger einen gänzlich anderen Anlagevorschlag unterbreitet als das Tool.”

Cash.: Derzeit rollt die Fintech-Welle. Wie nehmen Sie das Thema wahr?

Kersting: Ja, die Welle rollt, sie ist medial stark begleitet und nimmt immer stärker die Bedürfnisse der Endanleger auf. Für diese geht es nicht mehr nur um die Frage, wie ich mein Anlagevermögen strukturiere, sondern auch, was mir im Beratungsprozess wichtig ist. Beides trifft sowohl auf den Retailkunden als auch auf den Highnet Worth Individual zu. Die Klammer dazu heißt Digitalisierung, die Bedürfnisse aller Anleger konvergieren hier sehr stark.

Wo sehen Sie die Vorteile, wenn man den digitalen Prozess und das klassische Beratungsgespräch verknüpft?

Der Anspruch der Anleger an Transparenz, Interaktion, Nachvollziehbarkeit steigt deutlich an. Ich bin überzeugt, dass die persönliche Beratung wichtig bleibt. Mit digitaler Unterstützung lässt sich aber sowohl für den Berater wie auch für den Anleger ein Zusatznutzen schaffen – eine Win-Win-Situation also. Dabei kann man ganz unterschiedlich vorgehen. Individualisierung steht meist im Vordergrund, das heißt, ein Anleger wird mit all seinen Bedürfnissen, seinem Risikoverständnis wie auch seinen Anlagezielen digital erfasst. Auf dieser Basis lassen sich granulare Angebote abstimmen, die in der Allokation und der Produktauswahl zum Anleger passen.

Natürlich gibt es unterschiedliche Anlegergruppen: den Selbstentscheider, der heute schon vollkommen autark im Internet selbst bestimmt, den Hybridkunden und den klassischen Beratungskunden. Die Gruppe der harten Selbstentscheider ist relativ klein, die der Hybridkunden ist groß, die der klassischen Beratungskunden ist sehr groß. Wir unterstützen unsere Kunden – dazu zählen Banken, Asset Manager, Vermögensverwalter – ihre Anlegergruppen adäquat zu bedienen.

Seite zwei: “Herausforderungen stecken in kleinen Details”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...