18. Januar 2016, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gipfeltreffen am Tegernsee: Digitalisierung und Regulierung im Fokus

In diesem Jahr kamen rund 50 Vorstände, Geschäftsführer, Vertriebsverantwortliche, Unternehmensberater, Fachanwälte und -journalisten vom 13. bis 14. Januar zum traditionellen “Vertriebsgipfel Tegernsee” nach Rottach-Egern.

Gipfeltreffen am Tegernsee: Digitalisierung und Regulierung im Fokus

Zum diesjährigen “Vertriebsgipfel Tegernsee” reisten rund 50 Führungskräfte, Branchenanwälte und Journalisten nach Rottach-Egern.

Die jährliche Veranstaltung wird organisiert und moderiert von Fachjournalist Friedrich A. Wanschka. In diesem Jahr bildeten 13 Vorträge zu verschiedenen Themen rund um Regulierung, Digitalisierung und Marketing den Rahmen des Vertriebsgipfels.

Der erste Vortrag kam vom Sachverständigen für Kapitalanlagen und private Finanzplanung, Diplom-Volkswirt Rainer Juretzek. Er referierte über die Funktion des Beratungsprotokolls in regulatorischer und haftungsrechtlicher Sicht vor dem Hintergrund der europäischen Richtlinie MiFID II. Er betonte unter anderem, dass laut der Richtlinie Beratern eine Beweispflicht zukommt, dass in bestmöglichem Kundeninteresse beraten wurde.

Von MiFID II bis Fintechs

Den Schwerpunkt am Nachmittag des ersten Tages bildete das Thema Fin- beziehungsweise Insuretech. In seinem Vortrag “Fintech  – Bedrohung oder Chance für den Vertrieb” kam Referent Rolf Henning Hackel, Vorstand des Münchner IT-Spezialisten Fundsaccess, zu dem Ergebnis, dass vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung Service einen noch höheren Stellenwert einnnimmt, da sich unbetreute Kunden nach Aternativen umsehen würden. Eine Koopreation von Fintechs und Vertrieb könnte demnach für beide Seiten fruchtbar sein.

Ingolf Putzbach, Vorstandsvorsitzender der Strategie- und Managementberatung Arkwright Consulting, gab in seinem Vortrag “Aufstieg, Bedeutung und Niedergang (?) von Insuretech” einen Überblick über den Status quo in Deutschland und weltweit. Bisher seien am deutschen Markt nur Insuretechs aktiv, die einen Teil des Angebots eines Maklers oder Versicherers abdecken.

Der nächste Schritt sei die Entwicklung einer “volldigitalen Versicherung” – das zeige der Blick ins Ausland. Beispiele sind die digitale Krankenversicherung “Oscar” in den USA und der Rechtsschutzversicherer “Dextra” aus der Schweiz.

Insgesamt müssten Versicherer digitaler werden, mahnte der Experte. Statt nur aufzuholen, sollten sie überholen. Dabei könnte es seiner Ansicht nach von Vorteil sein, “ein neues Schnellboot zu bauen statt einen alten Dampfer aufzurüsten”.

Seite zwei: Von Social Media bis Nachfolge

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Aktien sicher in die Rente

Aktien tragen in anderen Ländern wesentlich dazu bei, den Lebensstandard der Menschen im Alter zu sichern. Das ist das Ergebnis der Studie des Deutschen Aktieninstituts „Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen – Was Deutschland von anderen Ländern lernen kann“, die heute veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Warum Digitalisierung die Chance bietet, historische Schwächen von Versicherungen zu beheben

Versicherungsschutzlücken in reifen Märkten könnten durch die Stärkung des Vertrauens in die Versicherer verringert werden, so eine Kundenbefragung von The Geneva Association, der globalen Organisation der Chief Executive Officers (CEOs) von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...