17. Februar 2016, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Kunde entscheidet über ihre Zukunft

Bei der Frage nach den Zukunftsaussichten der Honorarberatung zeigen sich Befürworter und Kritiker uneins. Inwieweit sie sich in Deutschland tatsächlich als eine gleichwertige Alternative zur Beratung auf Provisionsbasis etablieren kann, hängt jedoch nicht nur von Gesetzen ab.

Honorarberatung

Die Kunden müssen entscheiden, welche Form der Vergütung sie bevorzugen. Um eine informierte Wahl der präferierten Vergütung zu treffen, müssten sie aber zunächst einmal über ausreichende Informationen verfügen.

Laut einer Umfrage des PFI Private Finance Institute der EBS Business School haben lediglich gut zwei Prozent der Bundesbürger schon einmal eine Honorarberatung in finanziellen Angelegenheiten in Anspruch genommen. Von einem bedeutenden Marktanteil kann man hier kaum sprechen.

“Deutschland ist keine Insel”

Dennoch sind Honorarberater zuversichtlich, wenn es um die künftige Bedeutung der Vergütungsform geht.

“Das Provisionsmodell ist ein Auslaufmodell”, sagt Dieter Rauch, Geschäftsführer des Amberger VDH Verbund Deutscher Honorarberater GmbH und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Berufsverbands deutscher Honorarberater (BVDH).

Deutschland sei keine Insel und werde sich daher “Stück für Stück” den europäischen Vorbildern wie Großbritannien, Niederlande, Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen anschließen.

“In zehn Jahren sind Provisionen ein Relikt der Vergangenheit”, prophezeit Rauch. Eine entscheidende Rolle für die weitere Entwicklung dürften auch die aktuellen europäischen Regulierungen Insurance Mediation Directive (IDD) und die kürzlich um ein Jahr verschobene Markets in Financial Instruments Directive (MiFID II) spielen.

Kein verpflichtendes Provisionsverbot vorgesehen

“Starke Wachstumstendenzen der Honorarberatung sind aus unserer Sicht auch weiterhin nicht absehbar“, meint Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

So sehe die gerade verabschiedete IDD explizit kein verpflichtendes Provisionsverbot vor und auch die deutsche Politik wolle weiterhin den Verbrauchern die Wahl zwischen provisionsbasierter oder honorarvergüteter Beratung lassen.

Seite zwei: Kunden müssen entscheiden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...