25. November 2016, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: IDD-Entwurf ist kein Elfmeter, aber ein Freistoß

Jetzt jammern sie wieder, schreien auf, schäumen vor Wut und kritisieren, was das Zeug hält. Kaum war der Referentenentwurf zur Umsetzung der Insurance Distribution Direction (IDD) in der Welt, ging das Getöse los. Gastkommentar von Dieter Rauch, Verbund Deutscher Honorarberater (VDH)

Honorarberatung: IDD-Entwurf ist kein Elfmeter, aber Freistoß

Dieter Rauch: “Die echte Honorarberatung in Deutschland kommt mit dem IDD-Entwurf durchaus einen Schritt weiter. “

Zutiefst empört zeigte sich der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM). Und auch die Branchenvertretung GDV, der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft also, war “not amused”. Selbst wenn dessen Kritik eher staatsmännisch und nicht so tobend ausfiel. Auch wenn’s schwierig ist: Versetze ich mich nur zehn Sekunden in die momentane Gemütslage jener ehrenwerten Kritikaster-Gesellschaft, kann ich deren Empörung gut verstehen.

Mantra-mäßig erzählte man der Politik seit einer kleinen Ewigkeit, Honorarberatung funktioniere nicht, es gebe keine Akzeptanz bei Verbrauchern und nur das Provisionsmodell sei das allein selig Machende. Und nur dieses Modell sei in der Lage, Verbraucher ausreichend mit Finanzberatung zu versorgen. Es wird nur wenige überraschen, dass wir als Honorarberater dem Referentenentwurf zumindest verhalten positiv gegenüberstehen.

IDD-Entwurf bringt Honorarberatung in Deutschland weiter

Wie beurteile ich den Entwurf kurz und bündig: gelungen, wenn auch sicher nicht der Weisheit letzter Schluss, also noch verbesserungsbedürftig. Lassen Sie es mich so sagen: Die echte Honorarberatung in Deutschland kommt mit diesem Entwurf durchaus einen Schritt weiter. Zwar sind die rechtlichen Vorgaben für meine Branche noch nicht ideal. Die Richtung stimmt jedoch. Wir haben in den vergangenen 16 Jahren extrem dicke Bretter gebohrt. Diese werden zum Glück immer dünner, wie der jetzt vorliegende Referentenentwurf zeigt.

Glückwunsch an die Autoren für den Mut, den sie sicher vorausahnend beweisen mussten, um die zu erwartenden Reaktionen, Kritik und auch Wut, der Versicherungslobbyisten zu ertragen. Klar ist: Das Provisionssystem versagt für Verbraucher und betriebswirtschaftlich denkende Berater deutlich sichtbar seit vielen Jahren. Nun sollen die Überreste dieses überholten Systems gerettet werden.

Seite zwei: IDD muss zur absoluten Kostentransparenz verpflichten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: AfW hinterfragt vorgelegte Zahlen des Ombudsmanns

Der AfW verwehrt sich gegen die vorgelegten Zahlen des Ombudsmanns für Versicherungen. Diese seien laut Pressemitteilung lückenhaft und geben somit nur ungenau über die Notwendigkeit einer politischen Regulierung Auskunft. Insbesondere die Unterscheidung zwischen zulässigen und berechtigten Beschwerden verändert den Blick auf die Frage der Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Digital, Mobil, Gemeinsam: So sieht das Wohnen der Zukunft aus

Mobilität, Digitalisierung und Kommunikation rücken in den Fokus von Wohnungssuchenden. Roderick Rauert, geschäftsführender Gesellschafter bei Bauwerk Development, geht auf diese im Detail ein. Was hinter Mobility, Togetherness und Local Love steckt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...