Anzeige
11. November 2016, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Prozess: Verteidiger wollen 22.000 Anleger als Zeugen hören

Die Verteidigung im Infinus-Prozess am Landgericht Dresden hat beantragt, alle in der Anklage aufgelisteten Anleger in den Zeugenstand zu rufen. Das geht aus einem Bericht des Dresdener Nachrichtenportals “Tag 24” hervor.

Infinus-Prozess: Verteidiger wollen 22.000 Anleger als Zeugen hören

Die Verteidiger im Infinus-Prozess wollen 22.000 Anleger als Zeugen hören.

Im Betrugsverfahren um die Dresdener Infinus-Gruppe haben die Verteidiger beantragt, die 22.000 in der Anklage erwähnten Anleger als Zeugen im Prozess zu hören. Das berichtet das Nachrichtenportal Tag 24.

Die Befragung solle belegen, dass insbesondere “Kurzzeitanleger” sich für Renditen interessiert hätten, nicht aber für das “Konzept Infinus“. Zudem hätten sie weder Prospekte noch Unterlagen gelesen oder die Tragfähigkeit der Anlage hinterfragt.

Entscheidung über Antrag steht noch aus

Nach Ansicht der Verteidiger seien diese Infinus-Anleger daher auch nicht betrogen worden. Der vorsitzende Richter Hans Schlüter-Staats nahm den Antrag entgegen. Eine Entscheidung steht noch aus.

Die Anklage gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Infinus-Gruppe lautet auf “bandenmäßigen Betrug in besonders schwerem Fall” und Kapitalanlagebetrug. Demnach haben sie ein Schneeballsystem betrieben und etwa 22.000 Anleger mit einem Anlagevolumen von rund 312 Millionen Euro betrogen. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Da kann ich nur beipflichten. Für mich war die Aussage Biedenkopf ausschlaggebend für die Reinheit der Infinus ebenso die verkaufstatik der vermittlers

    Kommentar von Norbert Mendel — 22. Dezember 2017 @ 04:34

  2. Wenn man behauptet,das Modell war tragfähig,
    wieso konnte man alles soweit kommen lassen ?

    Kommentar von Walter Wälde — 9. Oktober 2017 @ 10:34

  3. WIe kann ein Staatsanwalt über etwas entscheiden, wovon er gar keine Ahnung hat.
    Sogar das Finanzamt in Frage stellen. Welch ein
    Hochmuth, oder geht es nur darum, dass der Staat sein Gesicht wahrt?
    Frage wäre auch, wieviele Millionen Herr Kübler schon abgeschöpft hat.

    Kommentar von MOrgenstern, Matthias — 1. September 2017 @ 14:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...