11. November 2016, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Prozess: Verteidiger wollen 22.000 Anleger als Zeugen hören

Die Verteidigung im Infinus-Prozess am Landgericht Dresden hat beantragt, alle in der Anklage aufgelisteten Anleger in den Zeugenstand zu rufen. Das geht aus einem Bericht des Dresdener Nachrichtenportals “Tag 24” hervor.

Infinus-Prozess: Verteidiger wollen 22.000 Anleger als Zeugen hören

Die Verteidiger im Infinus-Prozess wollen 22.000 Anleger als Zeugen hören.

Im Betrugsverfahren um die Dresdener Infinus-Gruppe haben die Verteidiger beantragt, die 22.000 in der Anklage erwähnten Anleger als Zeugen im Prozess zu hören. Das berichtet das Nachrichtenportal Tag 24.

Die Befragung solle belegen, dass insbesondere “Kurzzeitanleger” sich für Renditen interessiert hätten, nicht aber für das “Konzept Infinus“. Zudem hätten sie weder Prospekte noch Unterlagen gelesen oder die Tragfähigkeit der Anlage hinterfragt.

Entscheidung über Antrag steht noch aus

Nach Ansicht der Verteidiger seien diese Infinus-Anleger daher auch nicht betrogen worden. Der vorsitzende Richter Hans Schlüter-Staats nahm den Antrag entgegen. Eine Entscheidung steht noch aus.

Die Anklage gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Infinus-Gruppe lautet auf “bandenmäßigen Betrug in besonders schwerem Fall” und Kapitalanlagebetrug. Demnach haben sie ein Schneeballsystem betrieben und etwa 22.000 Anleger mit einem Anlagevolumen von rund 312 Millionen Euro betrogen. (jb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Da kann ich nur beipflichten. Für mich war die Aussage Biedenkopf ausschlaggebend für die Reinheit der Infinus ebenso die verkaufstatik der vermittlers

    Kommentar von Norbert Mendel — 22. Dezember 2017 @ 04:34

  2. Wenn man behauptet,das Modell war tragfähig,
    wieso konnte man alles soweit kommen lassen ?

    Kommentar von Walter Wälde — 9. Oktober 2017 @ 10:34

  3. WIe kann ein Staatsanwalt über etwas entscheiden, wovon er gar keine Ahnung hat.
    Sogar das Finanzamt in Frage stellen. Welch ein
    Hochmuth, oder geht es nur darum, dass der Staat sein Gesicht wahrt?
    Frage wäre auch, wieviele Millionen Herr Kübler schon abgeschöpft hat.

    Kommentar von MOrgenstern, Matthias — 1. September 2017 @ 14:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...