29. August 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Persönliche Beratung kann durch Fintechs nicht ersetzt werden”

Karsten Dümmler, Vorstand des Hamburger Maklerpools Netfonds sprach mit Cash.Online über das laufende Geschäftsjahr, die wichtigsten Services für Makler und die künftige Rolle der Fintechs.

Persönliche Beratung kann durch Fintechs nicht ersetzt werden

Karsten Dümmler: “Berater können sich dem Wettbewerb gut gewappnet gegenüberstellen.”

Cash.Online: Wie sind Ihre Erwartungen an die weitere Geschäftsentwicklung 2016?

Dümmler: Unsere Bedeutung als prozess- und serviceoptimierendes Bindeglied zwischen Produktgebern, Depotbanken, Beratern und Kunden wird immer wichtiger. Das Gros der Beteiligten Marktteilnehmer erkennt die Mehrwerte die wir bieten und intensiviert daher die Zusammenarbeit mit uns. Wir haben die nötige “Energie”, um diese Herausforderungen zu meistern.

Im Bereich der Versicherungen freuen wir uns über neue Partnerschaften mit großen Vertriebsorganisationen. Die zum Teil aufwändigen Anbindungsprozesse sind erfolgreich abgeschlossen. Unsere Umsatzzahlen gestalten sich den Erwartungen entsprechend positiv. Ebenso trägt der Ausbau des Geschäftsbereiches KV und Sach Früchte.

Spannend ist zudem die aktuelle Entwicklung im Bankenmarkt. Die Umstrukturierungsmaßnahmen der großen Banken sorgen für ein bedeutendes Neupartner-Potenzial im Haftungsdach der NFS. Speziell für Banker, die eine Alternative zur Beratung in der zum Teil frustrierenden Anstellung bei einer Bank suchen, haben wir das Informationsportal www.selbstchef.de aufgebaut.

Was sind die wichtigsten Services für Makler?

Der Maklerpool als “Datenpool” ist eine der wichtigsten Serviceleistungen. Als Dienstleister sammeln wir die zum Teil in sehr unterschiedlichen Datenformaten gelieferten Informationen der einzelnen Produktgeber und bündeln diese zentral abrufbar in einem CRM- System. Auf Basis dieser Serviceleistung ist effiziente und serviceorientierte Beratung möglich.

Darüber hinaus stellen wir wichtige Marketingservices, wie Homepagebaukasten, Online-Akquisetools und Apps zur Verfügung, die dafür sorgen, dass der Berater ins Blickfeld seiner Kunden gelangt. Zudem gilt es Angebote zu schaffen, die eine Übergabe oder einen Verkauf der Unternehmen der “alten” Generation auf die Jungen ermöglichen.

Wird die Bedeutung von Fintechs in den kommenden Jahren zunehmen?

Insur- und Fintechs werden zunehmend Kunden mit geringem Beratungsbedarf im Anlage- und Versicherungsbereichen gewinnen. Insbesondere jüngere Generationen zeigen eine hohe Affinität zum digitalen Angebot. Berater können sich dem Wettbewerb jedoch gut gewappnet gegenüberstellen. Denn zum einen verfügen Sie durch uns über technische Tools, die Ihnen auch Onlineabschlüsse ermöglichen, und ebenso können Sie mit Hilfe unserer Apps modernen und transparenten Kundenservice bieten.

Die persönlichen Kompetenzen für eine individuelle Beratung des Kunden im Rahmen der beratungsintensiven Themen können durch Fintechs nicht ersetzt werden. Mit technischen Tools werden Sie quasi zum “Fintech-Berater” und vereinbaren so die Vorteile beider Angebote. Sofern eine Kooperation Mehrwerte für den Berater und uns ermöglicht, stehen wir neuen Kundengruppen und Geschäftsmodellen grundsätzlich offen gegenüber.

Interview: Julia Böhne

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...