29. August 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Persönliche Beratung kann durch Fintechs nicht ersetzt werden”

Karsten Dümmler, Vorstand des Hamburger Maklerpools Netfonds sprach mit Cash.Online über das laufende Geschäftsjahr, die wichtigsten Services für Makler und die künftige Rolle der Fintechs.

Persönliche Beratung kann durch Fintechs nicht ersetzt werden

Karsten Dümmler: “Berater können sich dem Wettbewerb gut gewappnet gegenüberstellen.”

Cash.Online: Wie sind Ihre Erwartungen an die weitere Geschäftsentwicklung 2016?

Dümmler: Unsere Bedeutung als prozess- und serviceoptimierendes Bindeglied zwischen Produktgebern, Depotbanken, Beratern und Kunden wird immer wichtiger. Das Gros der Beteiligten Marktteilnehmer erkennt die Mehrwerte die wir bieten und intensiviert daher die Zusammenarbeit mit uns. Wir haben die nötige “Energie”, um diese Herausforderungen zu meistern.

Im Bereich der Versicherungen freuen wir uns über neue Partnerschaften mit großen Vertriebsorganisationen. Die zum Teil aufwändigen Anbindungsprozesse sind erfolgreich abgeschlossen. Unsere Umsatzzahlen gestalten sich den Erwartungen entsprechend positiv. Ebenso trägt der Ausbau des Geschäftsbereiches KV und Sach Früchte.

Spannend ist zudem die aktuelle Entwicklung im Bankenmarkt. Die Umstrukturierungsmaßnahmen der großen Banken sorgen für ein bedeutendes Neupartner-Potenzial im Haftungsdach der NFS. Speziell für Banker, die eine Alternative zur Beratung in der zum Teil frustrierenden Anstellung bei einer Bank suchen, haben wir das Informationsportal www.selbstchef.de aufgebaut.

Was sind die wichtigsten Services für Makler?

Der Maklerpool als “Datenpool” ist eine der wichtigsten Serviceleistungen. Als Dienstleister sammeln wir die zum Teil in sehr unterschiedlichen Datenformaten gelieferten Informationen der einzelnen Produktgeber und bündeln diese zentral abrufbar in einem CRM- System. Auf Basis dieser Serviceleistung ist effiziente und serviceorientierte Beratung möglich.

Darüber hinaus stellen wir wichtige Marketingservices, wie Homepagebaukasten, Online-Akquisetools und Apps zur Verfügung, die dafür sorgen, dass der Berater ins Blickfeld seiner Kunden gelangt. Zudem gilt es Angebote zu schaffen, die eine Übergabe oder einen Verkauf der Unternehmen der “alten” Generation auf die Jungen ermöglichen.

Wird die Bedeutung von Fintechs in den kommenden Jahren zunehmen?

Insur- und Fintechs werden zunehmend Kunden mit geringem Beratungsbedarf im Anlage- und Versicherungsbereichen gewinnen. Insbesondere jüngere Generationen zeigen eine hohe Affinität zum digitalen Angebot. Berater können sich dem Wettbewerb jedoch gut gewappnet gegenüberstellen. Denn zum einen verfügen Sie durch uns über technische Tools, die Ihnen auch Onlineabschlüsse ermöglichen, und ebenso können Sie mit Hilfe unserer Apps modernen und transparenten Kundenservice bieten.

Die persönlichen Kompetenzen für eine individuelle Beratung des Kunden im Rahmen der beratungsintensiven Themen können durch Fintechs nicht ersetzt werden. Mit technischen Tools werden Sie quasi zum “Fintech-Berater” und vereinbaren so die Vorteile beider Angebote. Sofern eine Kooperation Mehrwerte für den Berater und uns ermöglicht, stehen wir neuen Kundengruppen und Geschäftsmodellen grundsätzlich offen gegenüber.

Interview: Julia Böhne

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Swiss Life Asset Managers stellt Weichen für Wachstum im deutschen Immobilienmarkt

Bei Swiss Life Asset Managers gibt es personelle Umstrukturierungen. Die neue Geschäftsleitung übernimmt damit die Steuerung aller Geschäftsbereiche von Swiss Life Asset Managers in Deutschland und unter Führung von Tina Störmer wird die Unternehmensstrategie für Wachstum und langfristige Wertschöpfung in Deutschland in der neu geschaffenen Holding umgesetzt.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...