19. August 2016, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Noch sind die klassischen Makler vor den Fintechs

Dennis Just, Gründer und CEO des Fintechs Knip, verteidigt sich in einer Pressemitteilung gegen Vermutungen, Knip habe Probleme. Er proklamiert, Makler hätten den Anschluss verpasst. Damit trifft er ins Schwarze und liegt dennoch falsch.

Kommentar von Oliver Pradetto, Blau direkt

Noch sind die klassischen Makler vor Fintechs

“Vorübergehende Downloads sind nicht das Gleiche wie dauerhafte Installationen.”

Dennis Just hat mit fast allem recht: Er weist auf die stark wachsenden Downloadzahlen hin. Ein starkes Indiz für das Interesse des Kunden an Apps zur Versicherungsverwaltung. Ein Hinweis darauf wie groß die Zukunft für Fintechs sein kann. Dennis legt seinen Finger in die Wunde: Die Pool-Apps Asuro, “allesmeins” oder “simplr” können aktuell nicht bei den Downloadzahlen mithalten.

Doch Dennis zieht das falsche Fazit, wenn er daraus schließt, dass der klassische Versicherungsmakler den Anschluss schon verpasst hat. Denn was Dennis mit Donwloadzahlen zu beweisen sucht, sind Nebelkerzen für Wagniskapitalgeber. Ein klassischer Makler weiß: Es zählt nicht die Anzahl guter Kundengespräche, sondern die unterschriebener Aufträge.

Downloadzahlen sagen nichts über aktive Nutzer

So verhält es sich auch im Bereich der digitalen Betreuung: Vorübergehende Downloads sind nicht das Gleiche wie dauerhafte Installationen. Wie viele Downloads werden unmittelbar nach dem ersten Öffnen wieder gelöscht? Selbst dauerhafte Installationen sind nicht so aussagekräftig wie aktive Nutzungen mit unterzeichneten Maklerverträge.

Wie sieht der Vergleich von Knip und simplr hier aus? Wie viele Downloads verwandeln Knip & Co. in Vertragskunden? Von den 18.000 Downloads in simplr sind 12.000 mit unterzeichneten Maklerverträgen aktiv und wertschöpfend. Die Zahl der aktiven und wertschöpfenden Kunden dürfte damit sehr nahe an den Zahlen von Knip sein.

Seite zwei: Die Schlacht um den digitalen Kunden hat gerade erst begonnen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. In ein paar Jahren werden diese Apps zum Alltag bei Kunden und Maklern gehören.

    Kommentar von Honoro — 21. August 2016 @ 12:31

  2. Und dann gibt es sicher viele Kunden die schnell bemerken, dass bei den Fintecs Fachleute nur in Spurenelementen vorhanden sind.
    Echte Beratung-auch im Schadensfall und bei komplizierten Steuerfragen……

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 19. August 2016 @ 17:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...