5. Dezember 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erster medienbruchfreier Beratungs- und Verkaufsprozess”

Cash. sprach mit Eric Bussert, Vertriebsvorstand der Hanse Merkur, über die Pläne des Unternehmens in Sachen Digitalisierung und die künftige Rolle der persönlichen Beratung bei Lebens- und Krankenversicherungsprodukten.

Verkaufsprozess

Eric Bussert, Hanse Merkur: “Der hybride Kunde will auf den unterschiedlichsten Kanälen mit uns kommunizieren, beraten werden und ‚einkaufen‘.”

Cash.: Der aktuell vieldiskutierten Digitalisierung sind bei Lebens- und Krankenversicherungen durch Regulierung und Risikomanagement Grenzen gesetzt. Wird die persönliche Beratung vor diesem Hintergrund auch langfristig wesentlicher Bestandteil des Versicherungsvertriebs bleiben?

Bussert: Ja, die persönliche Beratung wird auch in Zukunft ein wesentlicher Faktor im Vertrieb von Versicherungsprodukten bleiben. Aber der hybride Kunde will auf den unterschiedlichsten Kanälen mit uns kommunizieren, beraten werden und “einkaufen”. Wir haben die Pflicht und Aufgabe, diese Kanäle auch alle zu bespielen und sie ihm zur Verfügung zu stellen. Im Wettbewerb ist Erreichbarkeit über diverse Medien ein wesentliches Erfolgskriterium.

Was halten Sie von sogenannten semi-digitalen Kanälen, also zum Beispiel der Videoberatung?

Im Verkaufsprozess von Versicherungen bietet die Digitalisierung Antworten auf ein massiv verändertes Kundenverhalten. Co-Browsing und Video-Chat gehören unbedingt dazu.

Welche weiteren Pläne haben Sie in Sachen Digitalisierung?

Es ist unser zentrales Anliegen, die Kommunikation mit dem Kunden im Versicherungsbetrieb und -vertrieb aus dessen Sicht zu denken. Eine Antwort darauf ist zum Beispiel der Hanse-Merkur-Navigator. Mit dieser Online-Plattform haben wir einen volldigital unterstützten und abgebildeten Beratungs- und Verkaufsprozess geschaffen, der als Brancheninnovation nicht nur die Empfehlungen des Bundes der Versicherten an eine maximal transparente Kundenberatung erfüllt, sondern der im gesamten Prozess auch TÜV-geprüft und zertifiziert ist. Ob über Videoberatung, Co-Browsing oder direkt beim Vermittler: Der Kunde kann nach Eingabe seiner wesentlichen persönlichen Daten und Themen die Tarifmerkmale zwischen Vorversicher- und Hanse-Merkur Produkt transparent vergleichen und sich bei Versicherungsabschluss den Antrag, das Beratungsprotokoll und die VVG-relevanten Dokumente elektronisch erstellen lassen. Auch seine Unterschrift erfolgt direkt auf iPad oder Smartphone. Und so erlaubt der volldigitalisierte Navigator den ersten medienbruchfreien Beratungs- und Verkaufsprozess, der, beginnend bei der Kontaktaufnahme mit dem Kunden bis zu dessen Unterschrift auf dem Antrag, alles in einem einzigen System zur Verfügung stellt.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Thomas Müller

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...