5. Dezember 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erster medienbruchfreier Beratungs- und Verkaufsprozess”

Cash. sprach mit Eric Bussert, Vertriebsvorstand der Hanse Merkur, über die Pläne des Unternehmens in Sachen Digitalisierung und die künftige Rolle der persönlichen Beratung bei Lebens- und Krankenversicherungsprodukten.

Verkaufsprozess

Eric Bussert, Hanse Merkur: “Der hybride Kunde will auf den unterschiedlichsten Kanälen mit uns kommunizieren, beraten werden und ‚einkaufen‘.”

Cash.: Der aktuell vieldiskutierten Digitalisierung sind bei Lebens- und Krankenversicherungen durch Regulierung und Risikomanagement Grenzen gesetzt. Wird die persönliche Beratung vor diesem Hintergrund auch langfristig wesentlicher Bestandteil des Versicherungsvertriebs bleiben?

Bussert: Ja, die persönliche Beratung wird auch in Zukunft ein wesentlicher Faktor im Vertrieb von Versicherungsprodukten bleiben. Aber der hybride Kunde will auf den unterschiedlichsten Kanälen mit uns kommunizieren, beraten werden und “einkaufen”. Wir haben die Pflicht und Aufgabe, diese Kanäle auch alle zu bespielen und sie ihm zur Verfügung zu stellen. Im Wettbewerb ist Erreichbarkeit über diverse Medien ein wesentliches Erfolgskriterium.

Was halten Sie von sogenannten semi-digitalen Kanälen, also zum Beispiel der Videoberatung?

Im Verkaufsprozess von Versicherungen bietet die Digitalisierung Antworten auf ein massiv verändertes Kundenverhalten. Co-Browsing und Video-Chat gehören unbedingt dazu.

Welche weiteren Pläne haben Sie in Sachen Digitalisierung?

Es ist unser zentrales Anliegen, die Kommunikation mit dem Kunden im Versicherungsbetrieb und -vertrieb aus dessen Sicht zu denken. Eine Antwort darauf ist zum Beispiel der Hanse-Merkur-Navigator. Mit dieser Online-Plattform haben wir einen volldigital unterstützten und abgebildeten Beratungs- und Verkaufsprozess geschaffen, der als Brancheninnovation nicht nur die Empfehlungen des Bundes der Versicherten an eine maximal transparente Kundenberatung erfüllt, sondern der im gesamten Prozess auch TÜV-geprüft und zertifiziert ist. Ob über Videoberatung, Co-Browsing oder direkt beim Vermittler: Der Kunde kann nach Eingabe seiner wesentlichen persönlichen Daten und Themen die Tarifmerkmale zwischen Vorversicher- und Hanse-Merkur Produkt transparent vergleichen und sich bei Versicherungsabschluss den Antrag, das Beratungsprotokoll und die VVG-relevanten Dokumente elektronisch erstellen lassen. Auch seine Unterschrift erfolgt direkt auf iPad oder Smartphone. Und so erlaubt der volldigitalisierte Navigator den ersten medienbruchfreien Beratungs- und Verkaufsprozess, der, beginnend bei der Kontaktaufnahme mit dem Kunden bis zu dessen Unterschrift auf dem Antrag, alles in einem einzigen System zur Verfügung stellt.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Thomas Müller

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...