18. Oktober 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kundenansprache ist das Entscheidende”

Michael Hauer: Ich finde es zunächst nicht dramatisch, dass keine einheitliche Definition existiert. Wichtig ist aber, dass Kunden 50-plus frühzeitig etwas für ihren Ruhestand tun – ob sie es nun in Form von Altersvorsorge oder Ruhestandsplanung betreiben ist weniger entscheidend. Allerdings ist es gut, dass der Begriff der “Ruhestandsplanung” geprägt wurde, denn ein neuer Begriff beinhaltet auch immer neue Chancen.

Mit dem Thema Altersvorsorge locken Sie niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Mit der Ruhestandsplanung spricht man bewusst eine bestimmte Zielgruppe an und spezialisiert sich auf diese. Wenn man sich auf diese Kunden konzentriert, kommen auch Themen wie Vollmachten und Patientenverfügungen zur Sprache, die in der herkömmlichen Altersvorsorge keine Rolle spielen, aber gerade für diese Zielgruppe sehr wichtig sind. Diese Abgrenzung ist wichtiger als eine eindeutige Definition.

Uwe-Matthias Müller: Für uns als Bundesverband Initiative 50Plus geht die Ruhestandsplanung weit über das Feld der Finanzplanung hinaus. Sie befasst sich mit dem Übergang von der Arbeitsphase in die Nacherwerbsphase, für die es bisher kaum Begleitung gibt. Die Menschen werden hier allein gelassen. In früheren Jahrzehnten war das sicherlich gerechtfertigt, da die Lebenszeit nach dem Rentenbeginn relativ kurz war. Heute reden wir aber von 15 bis 30 Jahren, die man noch lebt, nachdem man in den sogenannten Ruhestand geht.

Diese Zeit gilt es in erster Linie zu gestalten und dann auch dementsprechend zu finanzieren. Aus unserer Sicht kann man mit der Ruhestandsplanung daher nicht früh genug anfangen. Mit Anfang fünfzig sollte die Planung beginnen, da das eine Phase ist, in der man strukturell noch etwas ändern kann. Die Themen gehen hierbei weit über die Finanzplanung hinaus. So müssen die Menschen beispielsweise entscheiden, wie und wo sie im Ruhestand leben wollen sowie gesundheitliche Vorsorge treffen.

Welche Rolle spielt die Ausbildung der Berater bei der Ruhestandsplanung?

Rosemeyer: Da sich die Ruhestandsberatung speziellen Fragestellungen widmet, müssen die Berater entsprechend ausgebildet sein. A.S.I. gibt es seit 47 Jahren, viele unserer Kunden, sind entweder bereits im Ruhestand oder befinden sich kurz davor. Aufgrund dieser Tatsache haben wir bereits vor einigen Jahren ein Projekt zur Ruhestandsplanung ins Leben gerufen, an dem zunächst nur ausgewählte Berater teilnehmen durften.

Seite drei: “Jeder neue Berater ist wertvoll

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...