18. Oktober 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kundenansprache ist das Entscheidende”

Michael Hauer: Ich finde es zunächst nicht dramatisch, dass keine einheitliche Definition existiert. Wichtig ist aber, dass Kunden 50-plus frühzeitig etwas für ihren Ruhestand tun – ob sie es nun in Form von Altersvorsorge oder Ruhestandsplanung betreiben ist weniger entscheidend. Allerdings ist es gut, dass der Begriff der “Ruhestandsplanung” geprägt wurde, denn ein neuer Begriff beinhaltet auch immer neue Chancen.

Mit dem Thema Altersvorsorge locken Sie niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Mit der Ruhestandsplanung spricht man bewusst eine bestimmte Zielgruppe an und spezialisiert sich auf diese. Wenn man sich auf diese Kunden konzentriert, kommen auch Themen wie Vollmachten und Patientenverfügungen zur Sprache, die in der herkömmlichen Altersvorsorge keine Rolle spielen, aber gerade für diese Zielgruppe sehr wichtig sind. Diese Abgrenzung ist wichtiger als eine eindeutige Definition.

Uwe-Matthias Müller: Für uns als Bundesverband Initiative 50Plus geht die Ruhestandsplanung weit über das Feld der Finanzplanung hinaus. Sie befasst sich mit dem Übergang von der Arbeitsphase in die Nacherwerbsphase, für die es bisher kaum Begleitung gibt. Die Menschen werden hier allein gelassen. In früheren Jahrzehnten war das sicherlich gerechtfertigt, da die Lebenszeit nach dem Rentenbeginn relativ kurz war. Heute reden wir aber von 15 bis 30 Jahren, die man noch lebt, nachdem man in den sogenannten Ruhestand geht.

Diese Zeit gilt es in erster Linie zu gestalten und dann auch dementsprechend zu finanzieren. Aus unserer Sicht kann man mit der Ruhestandsplanung daher nicht früh genug anfangen. Mit Anfang fünfzig sollte die Planung beginnen, da das eine Phase ist, in der man strukturell noch etwas ändern kann. Die Themen gehen hierbei weit über die Finanzplanung hinaus. So müssen die Menschen beispielsweise entscheiden, wie und wo sie im Ruhestand leben wollen sowie gesundheitliche Vorsorge treffen.

Welche Rolle spielt die Ausbildung der Berater bei der Ruhestandsplanung?

Rosemeyer: Da sich die Ruhestandsberatung speziellen Fragestellungen widmet, müssen die Berater entsprechend ausgebildet sein. A.S.I. gibt es seit 47 Jahren, viele unserer Kunden, sind entweder bereits im Ruhestand oder befinden sich kurz davor. Aufgrund dieser Tatsache haben wir bereits vor einigen Jahren ein Projekt zur Ruhestandsplanung ins Leben gerufen, an dem zunächst nur ausgewählte Berater teilnehmen durften.

Seite drei: “Jeder neue Berater ist wertvoll

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...