6. Dezember 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Zudem hat die Baby-Boomer-Generation zum großen Teil Eltern, die in einem kompletten Erwerbsleben ohne kriegerische Auseinandersetzungen Geld angesammelt und dann vererbt haben. Dieses Vermögen muss natürlich auch strukturiert werden. Hier besteht ein Beratungsbedarf, der in vorherigen Generationen noch nicht da war, denn finanzielle Ruhestandsplanung lohnt sich nur für diejenigen, die über die notwendige Liquidität verfügen.

Neuenfeldt: Ich beobachte derzeit noch nicht, dass das Interesse an der Ruhestandsplanung signifikant zunimmt. Den Megatrend Digitalisierung finden alle sexy und disruptiv, der Megatrend demographischer Wandel wird dagegen weniger wahrgenommen. Für mich ist es immer noch extrem harte Arbeit, das Thema bei den Beratern zu positionieren.

Einen “Hype” der Ruhestandsplanung sehe ich noch nicht – der wäre meiner Meinung nach aber aus vielen Gründen nötig. Die potenziellen Kunden sind da: Sie sind vermögend und unberaten. Zudem wären neue Geschäftsmodelle möglich, mit Honoraren und Servicegebühren – nicht nur für den freien Finanzvertrieb, sondern auch für Sparkassen und Banken. Hier bieten sich große Chancen. Im Moment sind wir erst am Anfang des Prozesses.

Besteht Interesse vonseiten der Verbraucher?

Hauer: Ich beschäftige mich seit drei Jahren intensiv mit dem Themen 50-plus und Ruhestandsplanung in Form von Seminaren und Kundenvorträgen bei Banken und Versicherern. In dieser Zeit habe ich schätzungsweise insgesamt vor 3.000 Kunden und 3.000 Beratern gesprochen. Ich habe festgestellt, dass vonseiten der Kunden ein großes Interesse an Ruhestandsplanung besteht.

Die Verbraucher erkennen durchaus ihren Bedarf – und deshalb müssen die Berater reagieren. Sie müssen sich und den Kunden verdeutlichen, dass es um den Erhalt ihres Lebensstandards geht. Mein liebstes Beispiel ist ein Ehepaar, das ich vor drei Jahren kennengelernt habe. Beide Partner sind im Ruhestand, sie war als Apothekerin und er als Hausarzt tätig.

Die beiden haben darüber geklagt, dass ihnen im Ruhestand jährlich nur noch 100.000 Euro netto zur Verfügung stehen. Diese Sorgen können viele nicht nachvollziehen, aber die beiden hatten vor ihrem Ruhestand das zweieinhalbfache Budget. Der Beratungsbedarf in der Bevölkerung ist enorm. Ich merke es daran, dass die Nachfrage nach Veranstaltungen dieser Art derzeit sehr groß ist.

Seite drei: “Verbraucher haben kein Vertrauen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Neue Preisparameter am Wohnungsmarkt

In vielen Regionen nähern sich die Preise für Bestandswohnungen und Neubauten hierzulande an. Und überdies geht die Preisschere zwischen vermieteten und freien Wohnungen auseinander. Das klingt erst einmal verwirrend und bringt die althergebrachten Erfahrungswerte vieler Wohnungskäufer durcheinander. Galt nicht die Faustregel: Neubau ist teuer, Altbestand günstig? Hat sich der Markt also radikal gewandelt? Und gibt es plötzlich neue Eckdaten, die man zu beachten hat, die es vorher nicht gab? Ein Beitrag von John Bothe, Geschäftsführer Silberlake.

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...