20. Oktober 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: Früher an später denken

Deshalb sollte eine Nachfolgeplanung nicht erst in den Fokus rücken, wenn der Makler ans Aufhören denkt. „Sie gehört zu den wesentlichen Kernaufgaben jedes Unternehmers in der ständigen strategischen Planung“, meint Pradetto. Auf diese Tatsache weist auch Andreas W. Grimm, Geschäftsführer des Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren, hin.

Bestandsdaten sollten möglichst gepflegt und digitalisiert sein

Der Experte empfiehlt Maklern, sich alle fünf bis zehn Jahre die grundsätzliche Frage stellen, ob sein Unternehmen übergabefähig ist und wie er das Unternehmen wertoptimiert übergabefähig machen kann. “Denn leider hält sich das Schicksal nicht immer an die Lebensplanung des Maklers. Im Falle einer Notlage – wie eine schwere Erkrankung, Unfall oder Tod – sollten er oder seine Angehörigen das Unternehmen auch kurzfristig verkaufen können”, sagt Grimm.

Eine solche kurzfristige Übernahme steht und fällt jedoch mit dem Zustand des Unternehmens. So müssen neben wirksamen Vollmachten auch aktuelle Maklervereinbarungen mit den Kunden vorliegen. Zudem sollten die Bestandsdaten möglichst gepflegt und digitalisiert sein. Ohne diese Voraussetzungen kann ein Unternehmensverkauf problematisch – wenn nicht sogar unmöglich – werden. Ist das Unternehmen indes gut vorbereitet, wird auch die spätere reguläre Nachfolgeplanung unkomplizierter und einträglicher sein.

Zahl der Unterstützungsangebote und Nachfolgelösungen am Markt gestiegen

Aufgrund der Altersstruktur der Maklerschaft hat das Thema Nachfolge in den letzten Jahren deutlich an Relevanz gewonnen. Dementsprechend ist auch die Zahl der Unterstützungsangebote und Nachfolgelösungen am Markt gestiegen. Es existieren unzählige verschiedene Angebote professioneller Bestandskäufer am Markt. Die Lösungen heißen beispielsweise “Bestandsrenten”, “Garantierenten” und “Maklerrenten”. Resultate-Geschäftsführer Grimm nennt das “kreative Wortschöpfungen” und mahnt zur Vorsicht.

Sein Unternehmen habe die existierenden Angebote eingehend geprüft und festgestellt, dass sie in der Realität oft nicht halten, was die Marketingunterlagen versprechen. Angesichts der vielen unterschiedlichen Angebote am Markt ist es verständlich, dass viele Makler professionelle Unterstützung zur Nachfolgeplanung in Anspruch nehmen. Auch die großen Maklerpools bieten ihren Vertriebspartnern Hilfestellungen beim Thema Nachfolge an.

Seite drei: Steigerung des Unternehmenswerts im Fokus

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...