Anzeige
17. November 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gängige Widerspruchsklauseln sind problematisch”

Rechtsanwalt Jürgen Evers von der Bremer Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte hat mit Cash. über rechtliche Fallstricke beim Bestands- beziehungsweise Unternehmensverkauf gesprochen.

Asset Deal

Jürgen Evers: “Leider herrscht die Fehlvorstellung vor, dass für Maklerverträge gängige Widerspruchsklauseln ohne Weiteres eine Übertragbarkeit der Daten gewährleisten. Dabei sind diese Klauseln problematisch.”

Cash: Wie sollten Makler den Verkauf vorbereiten?

Evers: Wichtig ist zunächst, dass der Veräußerer sämtliche Bestandsdaten so aufbereitet, dass daraus Anzahl und Alter der Kunden, Anzahl der Verträge, deren Verteilung auf verschiedene Risikoträger und die daraus erzielten Folgecourtagen ersichtlich sind. Überdies sollten Kunden und Vertragsbestand sorgfältig gepflegt sein. Dies gilt vor allem mit Blick auf die stetige Aktualisierung der Versicherungsverträge, die Vertragsquote pro Kunde sowie die vom Veräußerer mit dem Kunden geschlossenen Maklerverträge. Vorhandenenfalls sollte der Veräußerer auch Mitarbeiter des Maklerbetriebes dazu motivieren, den Übertragungsprozess zu unterstützen und aktiv zu fördern.

Wie viel Zeit müssen Makler für den Verkaufsprozess einplanen?

Das hängt einerseits vom Umfang der zur Vorbereitung zu treffenden Maßnahmen ab. Andererseits ist dies abhängig davon, ob der Maklerbetrieb in seiner Gesamtheit als Rechtsträger veräußert wird, also im Rahmen eines sogenannten Share Deals, oder nur der Maklerkundenbestand verkauft wird, das heißt nur ein sogenannter Asset Deal angestrebt wird. Ein Share Deal kann nach Durchführung einer Risikoprüfung, der sogenannten Due Diligence, innerhalb weniger Monate über die Bühne gehen. Handelt es sich um einen einzelkaufmännischen Geschäftsbetrieb, der erst nach dem Umwandlungsgesetz auf einen Rechtsträger, etwa eine GmbH, ausgegliedert werden muss, so kann der Veräußerungsvorgang schon einmal gut und gern ein halbes Jahr länger dauern. Den größten Zeitraum nimmt der Asset Deal ein, weil es sich gleichsam um Prozessvereinbarungen mit dem Ziel handelt, das Einverständnis jedes einzelnen Kunden mit der Übertragung des Maklervertrages auf den Erwerber einzuholen. Der Zeitraum hängt dabei von der Anzahl der Kunden ab. Asset Deals können sich über Jahre hinziehen.

Welche Schwierigkeiten können auftreten?

Probleme liegen zum einen darin, die bestandsführenden Versicherer bei einem Asset Deal zu veranlassen, die Vertragsbestände auf den Erwerber zu übertragen oder umzuschlüsseln. War dies früher noch ohne Weiteres möglich, zeigen sich die Versicherer heute zugeknöpft. Sie verlangen die Vorlage von auf den Erwerber lautenden Vollmachten der Kunden. Grund dafür ist das gestiegene Verständnis für die Erfordernisse der Compliance. Denn ohne die erforderliche Einwilligung des Kunden dürfen personenbezogene Bestandsdaten nicht an Dritte übermittelt werden. Zuwiderhandlungen sind strafbar, und zwar entweder als Geheimnisverrat nach dem Strafgesetzbuch oder als Verletzung der Straf- oder Bußgeldvorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes.

Seite zwei: “Klauseln fingieren die Einwilligung des Kunden mangels Widerspruchs”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...