16. Dezember 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Große Chancen in allen Feldern der betrieblichen Versorgung”

Oliver Kieper, Vorstand der Hamburger Netfonds-Gruppe und Bereichsleiter Versicherungen, hat mit Cash. über den Einfluss des kommenden Wahlkampfs auf die Branche und seine Erwartungen an das Vertriebsjahr 2017 gesprochen.

Große Chancen in allen Feldern der betrieblichen Versorgung

Cash.Online: Welchen Einfluss wird der Wahlkampf 2017 auf die Branche haben?

Kieper: Anstehende Bundestagswahlen führen immer zu Unsicherheiten der Kunden – Unsicherheit führt zu zögerlichen Entscheidungen und Abwarten. Für die private Krankenvollversicherung bedeutet die Kombination aus medialer Schelte und unklarer politischer Perspektive nichts Gutes. Die betriebliche Krankenversicherung ist jedoch politisch gewollt – quer durch alle Parteien – und wird ihr starkes Wachstum aus 2016 sicher auch im Wahljahr fortsetzen.

Eine Fortsetzung der bisherigen politischen Konstellation ermöglicht auch in Zukunft eine hohe Beratungsqualität für möglichst breite Bevölkerungsschichten – im Speziellen auch für Berufseinsteiger und Studenten.

Wo wird es im Vertrieb 2017 gut laufen und wo nicht?

Die größten Chancen sehen wir in allen Feldern der betrieblichen Versorgung. Der Bereich Vermögensverwaltung beziehungsweise Strategie-Portfolios wird weiter von der – planwirtschaftlich organisierten – Schwäche am Anleihemarkt profitieren. Der Lebensversicherungsbereich wird weiter darunter ächzen.

Welche Sparten werden sich am besten entwickeln?

Die Regulierung hat die Beratung für die meisten Depots unwirtschaftlich gemacht und sorgt damit für einen Boom von Modellportfolios, standardisierten Vermögensverwaltungen und Robo-Advisors.

Im Versicherungsbereich erwarten wir, wie bereits zuvor erwähnt, auf Grund verstärkter Nachfrage seitens der Kunden ein starkes Wachstum im Bereich der betrieblichen Krankenversicherung und Pflegeversicherung gegen Einmalbeitrag. Gleiches gilt für den Bereich der Sachversicherungen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Netfonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Stärkeres Augenmerk auf Buchhaltung

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard will sich für die Zukunft ein stärkeres Augenmerk auf Buchhaltungsprozesse vornehmen. Das kündigte Wirecard-Chef Markus Braun am Donnerstag bei der Bilanzpressekonferenz in Aschheim an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...