Anzeige
Anzeige
12. Dezember 2016, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Chance auf echte bAV-Reform vertan”

Die Zurückhaltung der Arbeitnehmer ist ein Grund mehr für eine grundlegende Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Doch ein Großteil der Versicherer hat nicht den Eindruck, dass die Rahmenbedingungen ausreichend verbessert werden, um eine höhere bAV-Verbreitung zu erreichen.

bAV-Reform

Fabian von Löbbecke, HDI: “Im Grund genommen hat die Bundesregierung die Chance auf eine echte Reform der bAV vertan.”

Auch weiterhin legen viele Arbeitnehmer das Thema der Vorsorge generell ad acta.

Sparaufwand überschätzt

Zwar sind sich 92 Prozent aller Beschäftigten bewusst, dass ihre gesetzliche Rente später einmal nicht ausreichen wird und dass sie sich zusätzlich absichern müssen. Trotzdem betreibt bisher nur ein knappes Drittel von ihnen Entgeltumwandlung, wie eine PwC-Umfrage unter 1.000 Arbeitnehmern aller Altersgruppen im vergangenen Jahr ergab.

Die Gründe sind vielfältig: Die einen überschätzen den Sparaufwand, der damit verbunden ist, und schrecken deswegen vor einer Betriebsrente zurück. Andere meinen, ihr Arbeitgeber biete das Modell der Entgeltumwandlung gar nicht an, obwohl es einen gesetzlichen Anspruch darauf gibt.

Zudem versorgt nur ein Viertel der kleinen und mittelständischen Betriebe mit bis 50 Mitarbeitern seine Mitarbeiter mit den nötigen Auskünften, bei Betrieben mit bis zu 500 Mitarbeitern ist es nur die Hälfte. Selbst große Firmen bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Direkte Kommunikation am Arbeitsplatz

Dabei könnten Unternehmen eine ganz entscheidende Rolle übernehmen, wie die Studie zeigt: Denn die direkte Kommunikation am Arbeitsplatz – sei es in Form von Informationsveranstaltungen oder von Einzelberatungen – gilt bei Beschäftigten als wichtigste und glaubwürdigste Informationsquelle zu diesem Thema.

Dr. Katrin Plein, Leiterin Personenversicherung Produkt Firmenkunden bei der Württembergischen Lebensversicherung, fordert, dass Arbeitgeber, Versicherer und Vermittler neue Wege gehen müssen, um Interesse für die bAV zu wecken.

“So möchten viele Mitarbeiter über moderne, digitale Kommunikationsmedien zum Thema bAV informiert werden. Kreative Lösungen müssen hier nicht zwangsläufig an eine umfassende IT-Infrastruktur des Arbeitgebers geknüpft sein”, sagt sie.

Seite zwei: Rahmenbedingungen unzureichend verbessert

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    wem kann man den ruhigen Gewissens empfehlen eine bAV abzuschließen? Die Voraussetzungen sind doch unter den Gegebenheiten des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes (GMG § 229 SGBV) katastrophal! Von den vom Arbeitnehmer geleisteten Beiträgen bekommt dieser keine Rentenanwartschaften, nach Kapitalauszahlung fließen dann noch 18,5% an die Krankenkassen ab! Wer soll und will da noch vorsorgen?

    Kommentar von Norbert Wichmann — 14. Dezember 2016 @ 14:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Mütterrente: Umsetzung bis Mitte 2019

Die Deutsche Rentenversicherung Bund peilt an, die Ausweitung der Mütterrente bis Mitte 2019 komplett umzusetzen. Das sagte die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Samstag.

mehr ...

Immobilien

Eigenheimvermietung: Wie rentabel sind die Feiertage?

Nur noch eine Woche bis Weihnachten! Manche backen jetzt Plätzchen, manche schmücken ihr Heim – und manche packen die Koffer um über die Feiertage zu verreisen. Wie lukrativ ist es das Eigenheim zu vermieten während man selbst unterwegs ist?

mehr ...

Investmentfonds

Warum Kryptowährungen nicht verschwinden werden

Kryptowährungen trotzen ihren Gegnern, auch wenn diese so berühmt und erfolgreich sind wie Warren Buffett und Nouriel Roubini. Auch, dass das Ende von Bitcoin und Co. schon häufig prophezeit wurde, ändert nichts daran, dass sie unsere Wirtschaft verändern werden.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...