12. Dezember 2016, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Chance auf echte bAV-Reform vertan”

Die Zurückhaltung der Arbeitnehmer ist ein Grund mehr für eine grundlegende Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Doch ein Großteil der Versicherer hat nicht den Eindruck, dass die Rahmenbedingungen ausreichend verbessert werden, um eine höhere bAV-Verbreitung zu erreichen.

bAV-Reform

Fabian von Löbbecke, HDI: “Im Grund genommen hat die Bundesregierung die Chance auf eine echte Reform der bAV vertan.”

Auch weiterhin legen viele Arbeitnehmer das Thema der Vorsorge generell ad acta.

Sparaufwand überschätzt

Zwar sind sich 92 Prozent aller Beschäftigten bewusst, dass ihre gesetzliche Rente später einmal nicht ausreichen wird und dass sie sich zusätzlich absichern müssen. Trotzdem betreibt bisher nur ein knappes Drittel von ihnen Entgeltumwandlung, wie eine PwC-Umfrage unter 1.000 Arbeitnehmern aller Altersgruppen im vergangenen Jahr ergab.

Die Gründe sind vielfältig: Die einen überschätzen den Sparaufwand, der damit verbunden ist, und schrecken deswegen vor einer Betriebsrente zurück. Andere meinen, ihr Arbeitgeber biete das Modell der Entgeltumwandlung gar nicht an, obwohl es einen gesetzlichen Anspruch darauf gibt.

Zudem versorgt nur ein Viertel der kleinen und mittelständischen Betriebe mit bis 50 Mitarbeitern seine Mitarbeiter mit den nötigen Auskünften, bei Betrieben mit bis zu 500 Mitarbeitern ist es nur die Hälfte. Selbst große Firmen bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Direkte Kommunikation am Arbeitsplatz

Dabei könnten Unternehmen eine ganz entscheidende Rolle übernehmen, wie die Studie zeigt: Denn die direkte Kommunikation am Arbeitsplatz – sei es in Form von Informationsveranstaltungen oder von Einzelberatungen – gilt bei Beschäftigten als wichtigste und glaubwürdigste Informationsquelle zu diesem Thema.

Dr. Katrin Plein, Leiterin Personenversicherung Produkt Firmenkunden bei der Württembergischen Lebensversicherung, fordert, dass Arbeitgeber, Versicherer und Vermittler neue Wege gehen müssen, um Interesse für die bAV zu wecken.

“So möchten viele Mitarbeiter über moderne, digitale Kommunikationsmedien zum Thema bAV informiert werden. Kreative Lösungen müssen hier nicht zwangsläufig an eine umfassende IT-Infrastruktur des Arbeitgebers geknüpft sein”, sagt sie.

Seite zwei: Rahmenbedingungen unzureichend verbessert

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    wem kann man den ruhigen Gewissens empfehlen eine bAV abzuschließen? Die Voraussetzungen sind doch unter den Gegebenheiten des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes (GMG § 229 SGBV) katastrophal! Von den vom Arbeitnehmer geleisteten Beiträgen bekommt dieser keine Rentenanwartschaften, nach Kapitalauszahlung fließen dann noch 18,5% an die Krankenkassen ab! Wer soll und will da noch vorsorgen?

    Kommentar von Norbert Wichmann — 14. Dezember 2016 @ 14:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...