Anzeige
30. Januar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abschlusstaktiken im Verkauf: Finale mit Wow-Effekt

Viele Berater stehen vor dem gleichen Problem. Kurz vorm Abschluss zögert der Kunde. Die letzten zehn Prozent sind immer die schwierigsten. Hier hilft nur: Bleiben Sie ruhig und nutzen Sie den Moment. Nur so können Sie überzeugen. Die Rankel-Kolumne

Abschlusstaktiken im Verkauf: Finale mit Wow-Effekt

“Die Verzögerungstaktik Ihres Kunden ist meist ein unbewusster Reflex. Kein echter Einwand. Lösen können Sie diese Abwehr-Reaktion mit einer originellen Gegenhandlung.”

“Da möchte ich lieber noch mal drüber schlafen.” – Jeder Berater kennt und fürchtet diese Reaktion. Mein Rat: Verzweifeln Sie nicht! Dieser Satz ist eine natürliche Reaktion. Menschen reagieren immer mit Zögern, wenn sie vor größeren Entscheidungen stehen.

Meistens läuft es ja so: Sie haben mit Ihrem Kunden eine gute Basis gefunden. Er war die ganze Zeit aufmerksam und interessiert. Nun stehen sie kurz vorm Abschluss. Sie ahnen: Der Kunde ist soweit. Doch kurz bevor er Ja sagt, zögert er. Hier kommen Sie ins Spiel.

Verzögerung ist Trumpf

Wie helfen Sie dem Kunden, den letzten Schritt zu gehen? Stumpfe Berater versuchen es ganz klassisch. Sie wiederholen ihre Argumente. Doch das ist nicht, was dem Kunden fehlt.

Sie müssen ihn emotional abholen. Andere Makler verfallen ins Stottern oder verlieren ihre Sprache ganz. “Warum denn? Es war doch alles geklärt” – eine zögerliche Gegenfrage ist wenig überzeugend. Das wichtigste in der Situation: Ruhig bleiben. Und dem Kunden eine Brücke anbieten.

Machen Sie sich klar: Die Verzögerungstaktik Ihres Kunden ist meist ein unbewusster Reflex. Kein echter Einwand. Lösen können Sie diese Abwehr-Reaktion mit einer originellen Gegenhandlung.

Seite zwei: Setzen Sie auf Sogeffekt und Wegziehfalle

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es kommt hier auch sehr auf den Kundentyp an. Nicht jeder Kunde schmunzelt bei solchen Dingen, wie dem Kopfkissen. Man sollte ehrliches Verständnis zeigen. Ich habe das oft mit dem Kauf eines Neuwagens verglichen. Bilder und vergleichende Metaphern können dem Kunden die Angst nehmen. Es ist oft Angst, etwas Falsches zu machen. Zeigt man ihm ein Bild, das er versteht, dann unterschreibt er (oder zumindest öfters). Ich bin zwar kein berühmter Verkaufstrainer, aber das hat funktioniert.

    Kommentar von Andreas Kandschur — 5. Februar 2017 @ 19:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...