Anzeige
21. November 2017, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Hauptstadtgipfel: “Der Makler hat eine Zukunft”

Zum 14. Hauptstadtgipfel des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. kamen am 15. November 2017 über 40 Entscheider aus der Finanzdienstleistungsbranche nach Berlin. Regulierung und Digitalisierung bildeten die thematischen Schwerpunkte der Veranstaltung.

AfW-Hauptstadtgipfel: Der Makler hat eine Zukunft

Mehr als 40 Entscheider aus der Finanzdienstleistungsbranche waren zum Hauptstadtgipfel des AfW nach Berlin gekommen.

Für den 14. Hauptstadtgipfel hatte der AfW unter anderem CDU-Politiker Klaus-Peter Flosbach (bis vor kurzem Mitglied im Finanzausschuss) als Gastredner gewinnen können. AfW-Vorstand Frank Rottenbacher dankte Flossbach für seinen “maßgeblichen Einsatz für die Interessen der freien Finanzdienstleister”.

Flossbach berichtete über die Beratungen zur Umsetzung der IDD. “Wir wollten die Honorarberatung stärken. Der Verbraucher soll Informationen bekommen über Art und Quelle der Vergütung”, sagte der CDU-Politiker. Man habe aber eine Trennung zwischen Honorarberatung und Provisionsberatung gewollt.

“Der einzelne Makler hat noch eine Zukunft”

“Das passte überhaupt nicht zum Markt”, so Flossbach. Alle Möglichkeiten, einen langsamen Übergang zu finden oder Mischmodelle einzuführen, wären zerstört worden. Ein weiterer Streitpunkt sei die Forderung der Versicherer gewesen, keine Beratungspflicht für den Direktvertrieb vorzuschreiben. “Es geht uns aber um ein Level-Playing-Field”, sagte Flosbach. Daher habe man das nicht gutheißen können.

Ein mögliches Provisionsverbot über die Mifid II erwartet Flosbach nicht. Man habe mit der Bundesregierung auf europäischer Ebene durchgesetzt, dass das Angebot der Provisionsberatung gelte. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein neuer Vorstoß von europäischer Seite dazu kommt”, so der CDU-Politiker.

Abschließend erklärte Flossbach, dass der einzelne Makler noch eine Zukunft habe. Am Markt gab es seiner Ansicht nach eine “Konzentration der Qualität”, in deren Rahmen 50 Prozent der Finanzdienstleister den Markt verlassen hätten. Die hohen Anforderungen durch die Regulierung sieht Flosbach auch als Schutz in Bezug auf den Einstieg von “branchenfremder Giganten” in den Markt.

Seite zwei: Google: “Geschwindigkeit ist von zentraler Bedeutung”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...