18. Oktober 2017, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW: IDD-Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Das europäische Parlament will IDD-Umsetzung in Teilen verschieben.

Laut AfW ist eine Verschiebung des finalen Umsetzungstermins von Teilen der IDD möglich. Demnach hat der ECON-Ausschuss des europäischen Parlaments (Ausschuss für Wirtschaft und Währung) über zwei delegierte Rechtsakte der EU-Kommission zur IDD vom 21. September 2017 abgestimmt.

Der Ausschuss hat einen Änderungsantrag verabschiedet, mit dem die Kommission aufgefordert wird, das Inkrafttreten dieser Rechtsakte vom 23. Februar 2018 auf den 1. Oktober 2018 zu verlegen.

Es habe vorerst keine inhaltlichen Bedenken gegen die Rechtsakte gegeben. Der Zeitplan, den die Kommission mit den delegierten Verordnungen vorgab, werde jedoch als problematisch angesehen. Hintergrund sei, dass das EU-Parlament drei Monate Zeit habe, die delegierten Rechtsakte der Kommission vom 21. September 2017 zu prüfen – also bis zum 21. Dezember 2017.

AfW: Eurokratie scheitert an selbst aufgebauter Komplexität

“Auch bei vollständiger Zustimmung – die bei diesem Thema keinesfalls selbstverständlich ist – wäre es für die betroffenen Unternehmen dann bis zum 23. Februar 2018 zu wenig Zeit, um die technischen und organisatorischen Umstellungen zu bewerkstelligen”, kommentiert AfW-Vorstand und Rechtsanwalt Norman Wirth. Das habe auch der Ausschuss erkannt und moniert.

Aus dem in Deutschland für die Umsetzung der IDD federführenden Wirtschaftsministerium habe der AfW bereits eine Bestätigung für die vorliegenden Informationen und Interpretationen erhalten.

“Bemerkenswert ist, dass die Brüsseler Politik – beziehungsweise eher die Eurokratie – nun schon zum zweiten Mal an ihrer selbst aufgebauten Komplexität scheitert und den eigenen Zeitplan nicht einhalten kann”, so Wirth weiter. Das sei bei der Mifid-II-Umsetzung bereits der Fall gewessen. Inwieweit die Kommission das Votum des Parlaments akzeptiere und umsetze, bleibe abzuwarten. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema IDD:

IDD-Umsetzung: Freude bei Maklern, Enttäuschung bei Verbraucherschützern

Die Botschaften von Mifid II an die IDD

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...