Anzeige
18. Oktober 2017, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Das europäische Parlament will IDD-Umsetzung in Teilen verschieben.

Laut AfW ist eine Verschiebung des finalen Umsetzungstermins von Teilen der IDD möglich. Demnach hat der ECON-Ausschuss des europäischen Parlaments (Ausschuss für Wirtschaft und Währung) über zwei delegierte Rechtsakte der EU-Kommission zur IDD vom 21. September 2017 abgestimmt.

Der Ausschuss hat einen Änderungsantrag verabschiedet, mit dem die Kommission aufgefordert wird, das Inkrafttreten dieser Rechtsakte vom 23. Februar 2018 auf den 1. Oktober 2018 zu verlegen.

Es habe vorerst keine inhaltlichen Bedenken gegen die Rechtsakte gegeben. Der Zeitplan, den die Kommission mit den delegierten Verordnungen vorgab, werde jedoch als problematisch angesehen. Hintergrund sei, dass das EU-Parlament drei Monate Zeit habe, die delegierten Rechtsakte der Kommission vom 21. September 2017 zu prüfen – also bis zum 21. Dezember 2017.

AfW: Eurokratie scheitert an selbst aufgebauter Komplexität

“Auch bei vollständiger Zustimmung – die bei diesem Thema keinesfalls selbstverständlich ist – wäre es für die betroffenen Unternehmen dann bis zum 23. Februar 2018 zu wenig Zeit, um die technischen und organisatorischen Umstellungen zu bewerkstelligen”, kommentiert AfW-Vorstand und Rechtsanwalt Norman Wirth. Das habe auch der Ausschuss erkannt und moniert.

Aus dem in Deutschland für die Umsetzung der IDD federführenden Wirtschaftsministerium habe der AfW bereits eine Bestätigung für die vorliegenden Informationen und Interpretationen erhalten.

“Bemerkenswert ist, dass die Brüsseler Politik – beziehungsweise eher die Eurokratie – nun schon zum zweiten Mal an ihrer selbst aufgebauten Komplexität scheitert und den eigenen Zeitplan nicht einhalten kann”, so Wirth weiter. Das sei bei der Mifid-II-Umsetzung bereits der Fall gewessen. Inwieweit die Kommission das Votum des Parlaments akzeptiere und umsetze, bleibe abzuwarten. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema IDD:

IDD-Umsetzung: Freude bei Maklern, Enttäuschung bei Verbraucherschützern

Die Botschaften von Mifid II an die IDD

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...