5. Oktober 2017, 06:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: Singles vernachlässigen Vorsorge

Knapp die Hälfte der Alleinlebenden in Deutschland erwarten, ihren jetzigen Lebensstandard im Alter nicht aufrecht erhalten zu können. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Postbank hervor. Mehr als ein Drittel der Singles sorgen demnach dennoch nicht privat vor.

Altersarmut: Singles vernachlässigen Vorsorge

Trotz Angst vor Altersarmut vernachlässigen viele Singles die private Altersvorsorge.

46 Prozent der deutschen Singles geht davon aus, im Alter ihren Lebensstandard nicht halten zu können. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Im Bevölkerungsdurchschnitt befürchten dies lediglich 29 Prozent.

Singles sorgen nicht ausreichend vor

Trotz der Sorge um das finanzielle Auskommen im Alter bilden demnach nur 64 Prozent der befragten Singles privat Rücklagen für den Ruhestand. Im Durchschnitt tun dies 71 Prozent der Bevölkerung.

Laut Postbank neigen die Alleinstehenden eher dazu, die eigene Altersvorsorge aus den Augen zu verlieren. Dabei könnten gerade die Singles demnach mehr in die private Altersvorsorge investieren, da sie keine Kosten für Ausbildung der Kinder und Absicherung der Familie stemmen müssen.

Singles können Steuerlast senken

“Für Singles sind solche Vorsorgewege attraktiv, mit denen sie von Steuer­erleichterungen profitieren”, sagt Isabell Gusinde von der Postbank. Singles können demnach nicht von Steuervorteilen durch Ehegattensplitting und Freibeträge profitieren.

“Deshalb sollten sie sämtliche Steuersparregister ziehen und sich beraten lassen, denn jeder Euro, den man steuersparend geltend macht, kann sich positiv in der Einkommensteuerveranlagung auswirken”, so Gusinde.

Jeder, der für sein Alter vorsorgt, könne in der Einkommensteuererklärung “Altersvorsorgeaufwendungen” in begrenztem Umfang absetzen. Neben der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung zählen demnach auch Aufwendungen für private Rentenversicherungen dazu. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...