25. Juli 2017, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögen in Lebens- und Rentenversicherungen wächst am schnellsten

Pro Sekunde wächst das Geldvermögen der Deutschen um rund 10.815 Euro. Bei anhaltendem Tempo steigt das Geldvermögen innerhalb eines Monats um 28 Milliarden Euro. Das Interesse an Anleihen sinkt dabei, Versicherungsprodukte sind dagegen stark gefragt.

Bargeld in Vermögen in Lebens- und Rentenversicherungen wächst am schnellsten

Aktuell liegt das Vermögen der Deutschen bei knapp 6.000 Milliarden Euro.

 

Die privaten Haushalte in Deutschland verfügten am Ende des ersten Quartals 2017 über ein Rekordgeldvermögen von 5.675 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von 1,50 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Finanzportals Tagesgeldvergleich.net auf Basis der aktuellen Quartalszahlen der Bundesbank. Weiterhin immens hoch ist der Anstieg beim Bargeld beziehungsweise bei Bankeinlagen. Zwischen dem 4. Quartal 2016 und dem 1. Quartal 2017 kletterte das Geldvermögen in diesem Bereich um 1.698 Euro pro Sekunde. In 1-Euro-Münzen würden so ca. 12,75 Kilogramm pro Sekunde in einem Sparschwein verschwinden.

2.379 Euro werden pro Sekunde am Aktienmarkt investiert

Ebenfalls ansteigend sind Anlagen in Aktien mit 2.379 Euro pro Sekunde. Zum Vergleich: zwischen 2. und 3. Quartal 2016 lag der Zuwachs noch bei 2.151 Euro. Bei festverzinslichen Wertpapieren gibt es indes das gewohnte Bild. Die Nachfrage sinkt weiterhin – allerdings nur noch um 90 Euro pro Sekunde – ein Trend, der sich mit den derzeit niedrigen Renditen für Anleihen erklären lässt. Zwischen dem 3. und 4. Quartal 2016 war der Rückgang mit 403 Euro pro Sekunde allerdings noch deutlich höher.

Lebens- und Rentenversicherungen mit höchstem Zuwachs aller Vermögensklassen

Trotz stetig sinkendem Garantiezins und rückläufiger Überschussbeteiligung wiesen Lebens- und Rentenversicherungen zwischen 4. Quartal 2016 und 1. Quartal 2017 die höchsten Zuwachsraten aller Geldvermögensklassen aus. Um 3.112 Euro stieg das darin angelegte Geld der Verbraucher pro Sekunde. Das sind 646 Euro pro Sekunde mehr als zwischen 3. und 4. Quartal 2016 und 986 Euro mehr als zwischen 2. und 3. Quartal 2016. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...