Mifid II: Das ändert sich bei der Anlageberatung

Die European Securities and Market Authority (ESMA) geht davon aus, dass eine konkrete Qualitätsverbesserung einer Anlageberatung oder Anlagevermittlung vorliegt, wenn dem Kunden Zugang zu einer breiten Palette geeigneter Finanzinstrumente, einschließlich einer angemessenen Zahl von Instrumenten dritter Produktanbieter angeboten wird.

Geschlossene Investmentvermögen und Vermögensanlagen von unabhängigen Initiatoren eignen sich ideal zur Erweiterung der Produktpalette eines Wertpapierdienstleistungsunternehmens, sodass der Nachweis der Qualitätsverbesserung beim Vertrieb dieser Produkte gelingen sollte.

Bestandsprovisionen gewünscht?

Fraglich ist jedoch, ob zukünftig Bestandsprovisionen von Vertrieben noch gewünscht werden. Denn diese können nur noch durch zusätzliche laufende Dienstleistungen, beispielsweise jährliche Bestandsanalysen und Gespräche, gerechtfertigt werden.

Sobald eine derartige laufende Betreuung im Hinblick auf Anteile an geschlossenen Investmentvermögen und Vermögensanlagen erfolgt, müssen auch die Verpflichtungen zur laufenden Kostentransparenz erfüllt werden. Denn in diesem Fall ist von einer fortbestehenden Kundenbeziehung auszugehen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im aktuellen Cash.-Special Rendite+: Investments in Sachwerte.

Der Autor Dr. Gunter Reiff ist Rechtsanwalt und Steuerberater bei RP Asset Finance Treuhand in München.

Foto: RP Asset Finance Treuhand

 

Mehr zum Thema:

Mifid II: Ist der “Einzelkämpfer” bald Geschichte?

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Provisionsabgabeverbot: Beschränkung des freien Wettbewerbs

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.