Anzeige
30. Januar 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten- und Risikomarge im Visier der Insurtechs

Die größte Insurtech-Aktivität findet an einem vergleichsweise kleinen Teil der Wertschöpfungskette statt: dem Vertrieb. Die originären Kernkompetenzen der Assekuranz – vor allem das Risiko- und Schadenmanagement – werden bisher vernachlässigt, obwohl dort viel zu holen wäre.

Gastbeitrag von Dr. Marco Adelt, Clark

Start-up

“Insurtech-Start-ups suchen nach Lösungen für tiefgreifende Probleme. Ein Beispiel dafür sind unbetreute Bestände.”

Ob Versicherer, Aggregatoren oder Insurtechs: Alle buhlen um die Gunst des Kunden. Und das ist auch gut so, denn bei Versicherungen ist die Kundenzufriedenheit im Vergleich zu anderen Industrien unterdurchschnittlich, wie Branchenvergleiche zeigen.

Unbetreute Bestände

Insurtech-Start-ups suchen nach Lösungen für tiefgreifende Probleme. Ein Beispiel dafür sind unbetreute Bestände. Je nach Vertriebsweg werden bislang bis zu 85 Prozent der Kunden nicht oder nur passiv betreut. Oft herrscht nach Vertragsabschluss jahrelange Funkstille zwischen den Parteien. Aus dem Kreise der Start-ups kommen nun erste Problemlösungen mit eigenentwickelter Robo-Advisory-Technologie und stark erhöhter Kundenkontaktfrequenz. Insgesamt haben sich etablierte Versicherer und große Insurtechs in den letzten 18 Monaten immer weiter angenähert und Vertrauen aufgebaut. Die Grundlage für gemeinsame Leuchtturmprojekte ist gegeben.

Deutsche Insurtechs wachsen und ziehen verstärkt Kapital an, wie eine kürzlich veröffentlichte EY-Studie unterstreicht. Dabei handelt es sich gewiss um keinen Massentrend. Das eingesetzte Kapital zentriert sich auf wenige Akteure. Mehr als 90 Prozent der Finanzierungen entfallen auf bekannte Start-ups wie Clark, Financefox, Finanzchef24, Friendsurance, Getsafe, Knip und Schutzklick. Solche Unternehmen haben die Frühphase längst hinter sich gelassen und mehrere Finanzierungsrunden abgeschlossen.

Es ist kein Geheimnis: Die meisten Start-ups scheitern in der Frühphase und erreichen nie eine Series-A-Finanzierungsrunde. Fast wöchentlich kündigen sich nun neue Start-ups an und werben um das Kapital von schätzungsweise 120 bis 150 relevanten Business Angels, Venture-Capital-Gesellschaften und Company Buildern. Naturgemäß werden nicht alle Erfolg haben.

Hohe Insurtech-Aktivität im Vertrieb

Die mit Abstand größte Insurtech-Aktivität in Deutschland herrscht an einem vergleichsweise kleinen Teil der Wertschöpfungskette: dem Vertrieb. Start-ups besetzen gezielt die direkte Kundenschnittstelle und partizipieren an der Vertriebsmarge. Mit jährlich 15 bis 16 Milliarden Euro verfügbaren Abschluss- und Bestandsprovisionen sitzt hier im deutschen Markt auch attraktives Umsatzpotenzial.

Seite zwei: Großes Potenzial bei Kosten- und Risikomarge

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...