29. März 2017, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

geschlossene Fonds

“Eine Neubelebung der Anlage ist inzwischen nicht nur aus mangelnden Alternativen wegen des niedrigen Zinssatzes am Kapitalmarkt zu spüren, sondern auch weil die Immobilie über dieses Vehikel für den einen oder anderen Privatanleger wieder interessant wird.”

Während der Finanzmarktkrise und in den Jahren danach hat das Image von geschlossenen Fonds sehr gelitten.

Schiffsbranche von Finanzkrise betroffen

Vor allem die Schiffsbranche – und ganz besonders die Container-Schifffahrt – war betroffen, die ja vor der Finanzkrise einen sehr starken Zuspruch von Privatinvestoren erhielt. Was hier mit einer finanziellen Beteiligung “unternehmerisches” Risiko bedeutet, haben dann gerade diese Zeichner zu spüren bekommen.

Nachdem nunmehr auch der geschlossene Fonds der Finanzmarktregulierung unterliegt, gelten neue verschärfte Regeln auf Ebene der Initiatoren des Produktes, insbesondere für Publikumsfonds, und auch für den Vertrieb.

Dieser muss sich den Regeln des Wertpapierhandelsgesetzes beziehungsweise der Finanzanlagenvermittlungsverordnung unterwerfen. Damit ist für den Privatkunden zumindest schon einmal sichergestellt, dass er über die Chancen und Risiken sowie die Kostenstruktur des Produktes aufzuklären ist.

Neubelebung geschlossener Fonds

Eine Neubelebung der Anlage ist inzwischen nicht nur aus mangelnden Alternativen wegen des niedrigen Zinssatzes am Kapitalmarkt zu spüren, sondern auch weil die Immobilie über dieses Vehikel für den einen oder anderen Privatanleger wieder interessant wird.

Aber auch hier braucht der Anleger einen Berater, der sich mit dem Produkt auskennt, das passende für den Kunden findet und vor allem über die Besonderheiten aufklären kann – denn diese Produktgattung ist nicht für jeden Kunden geeignet. Vor allem die fehlende Handelbarkeit muss genügend Aufmerksamkeit erfahren, ebenso die Möglichkeit des Totalverlustes, der bei einer “kleinen Unternehmung” immer eintreten kann.

Seite zwei: Plausibilität des Businessplans prüfen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Da ja in den KIIDs die Verlustmöglichkeit von 100 % an erster Stelle stehen muss (wie heute berichtet wird), ist der themenzentrierte Produktverkauf zu >90 % tot. Wohl dem, der seinen Beratungsmehrwert gegen Honorar verkaufen kann, denn sonst sind zeitnahe Einnahmen nicht mehr zu erwarten.

    Kommentar von Frank L. Braun — 31. März 2017 @ 11:34

  2. Eine Neubelebung ist mitnichten zu spüren. Die Scope-Zahlen sprechen da eine andere, deutliche Sprache.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 30. März 2017 @ 10:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...