Anzeige
29. März 2017, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

geschlossene Fonds

“Eine Neubelebung der Anlage ist inzwischen nicht nur aus mangelnden Alternativen wegen des niedrigen Zinssatzes am Kapitalmarkt zu spüren, sondern auch weil die Immobilie über dieses Vehikel für den einen oder anderen Privatanleger wieder interessant wird.”

Während der Finanzmarktkrise und in den Jahren danach hat das Image von geschlossenen Fonds sehr gelitten.

Schiffsbranche von Finanzkrise betroffen

Vor allem die Schiffsbranche – und ganz besonders die Container-Schifffahrt – war betroffen, die ja vor der Finanzkrise einen sehr starken Zuspruch von Privatinvestoren erhielt. Was hier mit einer finanziellen Beteiligung “unternehmerisches” Risiko bedeutet, haben dann gerade diese Zeichner zu spüren bekommen.

Nachdem nunmehr auch der geschlossene Fonds der Finanzmarktregulierung unterliegt, gelten neue verschärfte Regeln auf Ebene der Initiatoren des Produktes, insbesondere für Publikumsfonds, und auch für den Vertrieb.

Dieser muss sich den Regeln des Wertpapierhandelsgesetzes beziehungsweise der Finanzanlagenvermittlungsverordnung unterwerfen. Damit ist für den Privatkunden zumindest schon einmal sichergestellt, dass er über die Chancen und Risiken sowie die Kostenstruktur des Produktes aufzuklären ist.

Neubelebung geschlossener Fonds

Eine Neubelebung der Anlage ist inzwischen nicht nur aus mangelnden Alternativen wegen des niedrigen Zinssatzes am Kapitalmarkt zu spüren, sondern auch weil die Immobilie über dieses Vehikel für den einen oder anderen Privatanleger wieder interessant wird.

Aber auch hier braucht der Anleger einen Berater, der sich mit dem Produkt auskennt, das passende für den Kunden findet und vor allem über die Besonderheiten aufklären kann – denn diese Produktgattung ist nicht für jeden Kunden geeignet. Vor allem die fehlende Handelbarkeit muss genügend Aufmerksamkeit erfahren, ebenso die Möglichkeit des Totalverlustes, der bei einer “kleinen Unternehmung” immer eintreten kann.

Seite zwei: Plausibilität des Businessplans prüfen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Da ja in den KIIDs die Verlustmöglichkeit von 100 % an erster Stelle stehen muss (wie heute berichtet wird), ist der themenzentrierte Produktverkauf zu >90 % tot. Wohl dem, der seinen Beratungsmehrwert gegen Honorar verkaufen kann, denn sonst sind zeitnahe Einnahmen nicht mehr zu erwarten.

    Kommentar von Frank L. Braun — 31. März 2017 @ 11:34

  2. Eine Neubelebung ist mitnichten zu spüren. Die Scope-Zahlen sprechen da eine andere, deutliche Sprache.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 30. März 2017 @ 10:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...