23. August 2017, 07:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zur Unterschrift unter das Beratungsprotokoll

Welche rechtlichen Folgen die “blinde” Unterschrift eines Anlegers unter eine Beratungsdokumentation inklusive Risikohinweise hat, kann nicht generell, sondern nur im Einzelfall beantwortet werden.

Vollmacht-bgh-urteil in BGH-Urteil zur Unterschrift unter das Beratungsprotokoll

Justitia – die Augenbinde soll Neutralität symbolisieren. In Fällen wie diesem müssen die Richter jedoch sehr genau hinsehen.

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem jetzt veröffentlichten Leitsatz-Urteil zur Haftung eines Anlagevermittlers in Zusammenhang mit einem geschlossenen Fonds (III ZR 296/15).

Demnach muss in einem solchen Fall “aufgrund einer umfassenden tatrichterlichen Würdigung der konkreten Umstände des Einzelfalls” entscheiden werden, ob aus der “blinden” Unterschrift unter die Beratungsdokumentation eine grob fahrlässige Unkenntnis von Risiken resultierte, stellt der BGH als “Fortführung” eines Urteils vom März 2017 zur Unterschrift unter den Zeichnungsschein klar.

Die Frage, ob Risikohinweise grob fahrlässig ignoriert wurden, ist in dem entschiedenen Fall für die Verjährung von Ansprüchen aus Beratungshaftung relevant. Solche Ansprüche verjähren drei Jahre nach Kenntnis oder grob fahrlässiger Unkenntnis des (einzelnen) Beratungsfehlers, andernfalls erst zehn Jahre nach der Zeichnung.

Kein Automatismus

In dem Fall war die Beratungsdokumentation inklusive Risikohinweise offenbar in dem dreiseitigen Zeichnungsschein enthalten gewesen und von dem Kläger sowie seiner Frau ungelesen unterschrieben worden.

Vereinfacht ausgedrückt, kann laut BGH in einem solchen Fall weder automatisch grobe Fahrlässigkeit noch generell das Gegenteil unterstellt werden. Vielmehr sei eine „umfassende Würdigung des Einzelfalls“ erforderlich, unter anderem zu der grafischen Auffälligkeit der Hinweise, dem Inhalt des Beratungsgesprächs sowie des Bildungs- und Erfahrungsstandes des Anlegers.

Der BGH wies den Fall an das OLG München zurück, das den Anspruch abgelehnt hatte und nun gegebenenfalls auch unter Hinzuziehung von Zeugen untersuchen muss, ob die Beratung insgesamt korrekt war.

Seite zwei: Vermittlung an Schwiegereltern

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Oh mein Gott, welchem Handlungsdruck ist dieser Vertreter ausgesetzt gewesen bzw. hat sich selbst ausgesetzt, um ein deratig moralisch-ethisch verwerfliches Handeln an den Tag gelegt zu haben? Da fehlen einem weitere Worte…..

    Kommentar von Michael Deising — 23. August 2017 @ 16:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...