24. April 2017, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

Zeichnungsschein

Der Anleger muss laut BGH davon ausgehen, dass die zentralen Informationen zur Geldanlage im Beratungsgespräch übermittelt werden.

In dem Streitfall verklagte eine Anlegerin eine zwischenzeitlich insolvente GmbH auf Schadensersatz. Die GmbH habe ihre Beratungspflichten im Rahmen einer Zeichnung von Genussrechtsbeteiligungen verletzt.

OLG Frankfurt: “Grobe Fahrlässigkeit” des Anlegers

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hatte die Klage mit der Begründung abgewiesen, dass das Unterschreiben der Zeichnungsscheine ohne eine vorherige Lektüre grob fahrlässig sei. In seinem Urteil vom 23. März 2017 (Az: III ZR 93/16) widerspricht der Bundesgerichtshof (BGH) dieser Ansicht.

Der Anleger müsse davon ausgehen, dass die zentralen Information zur Geldanlage im Beratungsgespräch übermittelt würden. Allein die Tatsache, dass er sich nach einer erfolgten Beratung “den Text des Zeichnungsscheins vor der Unterzeichnung nicht durchliest, rechtfertigt für sich nicht den Vorwurf grob fahrlässiger Unkenntnis”, so der BGH.

BGH: Beratung ist maßgeblich

Zudem könne er auch nicht davon ausgehen, “dass von ihm zur Vermeidung des Vorwurfs grober Fahrlässigkeit erwartet wird, den Text durchzulesen, um die erfolgte Beratung auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.”

Der BGH weist allerdings auch einschränkend darauf hin, dass es auf den Kontext ankommt, der zur der Zeichnung geführt habe. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Artikel:

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Plausibilitätsprüfung: Keine automatische Haftung bei Pflichtverletzung

Schenkungen: Vorteile und Risiken

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...