31. Juli 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank: Cerberus will in Aufsichtsrat

Der neue Großaktionär der Commerzbank, der Finanzinvestor Cerberus, will einem Medienbericht zufolge einen Posten im Aufsichtsrat der Bank besetzen. Arbeitnehmervertreter bereitet das Bestreben des als aggressiv bekannten amerikanischen Investors demnach Bauchschmerzen.

Commerzbank-Zentrale-2-1-1 in Commerzbank: Cerberus will in Aufsichtsrat

Der Finanzinvestor Cerberus will einen Posten im Aufsichtsrat der Commerzbank besetzen.

Der Finanzinvestor Cerberus will einem Pressebericht zufolge nach dem Einstieg bei der Commerzbank mehr. Der neue Großaktionär strebe wohl die Platzierung einen eigenen Vertreters im Aufsichtsrat an, berichtete die “Süddeutsche Zeitung”unter Berufung auf Informationen aus dem Kontrollgremium.

Arbeitnehmervertreter stellen sich auf harte Kämpfe ein

Wenige Tage nach Bekanntwerden des Cerberus-Einstiegs verdichteten sich die Zeichen für einen solchen Schritt. Ein Cerberus-Vertreter könnte demnach im November in die Runde einziehen. Welcher Aufsichtsrat im Gegenzug für ihn weichen müsste, sei noch unklar. Schon jetzt aber stellten sich die Arbeitnehmervertreter auf harte Kämpfe mit dem als aggressiv bekannten amerikanischen Investor ein.

Weder die Commerzbank noch das Bundesfinanzministerium als größter Einzelaktionär der Commerzbank hätten die Pläne von Cerberus kommentieren wollen. Auch der Investor selbst habe sich bislang nicht dazu geäußert, was er mit der Beteiligung vorhabe.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Cerberus mehr als fünf Prozent der Commerzbank-Anteile hält und damit zum zweitgrößten Einzelaktionär des Instituts aufgestiegen ist. Rund 690 Millionen Euro war das 5,01-Prozent-Paket an der Börse zu diesem Zeitpunkt wert.

Commerzbank-Mitarbeiter nach Cerberus-Einstieg beunruhigt

Nummer eins unter den Aktionären ist nach wie vor die Bundesregierung, der noch immer gut 15 Prozent an der Commerzbank gehören, nachdem diese in der Finanzkrise mit Steuergeld gerettet worden war. Im Bundesfinanzministerium hatte man sich erfreut über den Einstieg der Amerikaner gezeigt, vor allem, weil steigendes Interesse von Investoren den Aktienkurs treibt und damit auch den Wert des Bundes-Anteils.

Dagegen sind die Commerzbank-Mitarbeiter dem Bericht zufolge nach dem Einstieg beunruhigt. Sie fürchten, dass Cerberus weitere schmerzhafte Einsparungen vom Management fordern könnte, und das spätestens, sobald die Firma im Aufsichtsrat vertreten ist.

“Wir stellen uns da schon mal auf richtig harte Auseinandersetzungen ein”, sagt ein Gewerkschafter, der dem Cerberus-Vertreter dann im Kontrollgremium gegenüber säße. Derzeit läuft bereits ein Sparprogramm, mit dem Commerzbank-Chef Martin Zielke bis 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen einsparen will. Das Netz aus derzeit etwas mehr als 1.000 Filialen will er im Zuge der Einsparungen allerdings nicht ausdünnen. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

10 Jahre WWK IntelliProtect® – eine herausragende Erfolgsgeschichte

Die von der WWK Lebensversicherung a. G. angebotene Produktgeneration WWK Intelli-Protect® feiert ihr zehnjähriges Bestehen am Markt. Seit dem Jahr 2009 steht der von der WWK selbst entwickelte innovative Garantiemechanismus WWK IntelliProtect® in allen drei Schichten für fondsgebundene Rentenversicherungen zur Verfügung. Seit seiner Einführung hat er sich zu einer einmaligen Erfolgsgeschichte für den Versicherer entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Baufinanzierung: Digital zu neuen Zielgruppen

Die ING ist bekannt für eine einfache und schnelle Baufinanzierung, die sie zum Teil direkt, zum Großteil jedoch über Vermittler vertreibt. Dass diese nicht allein in Sachen Baufinanzierung bei Deutschlands nach Kundenzahl drittgrößter Bank gut aufgehoben sind, zeigt Lendico, die digitale Kredit-Plattform für Unternehmen, über die Vermittler der Bank jetzt auch Firmenkredite an ihre Kunden vertreiben können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...