31. Juli 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank: Cerberus will in Aufsichtsrat

Der neue Großaktionär der Commerzbank, der Finanzinvestor Cerberus, will einem Medienbericht zufolge einen Posten im Aufsichtsrat der Bank besetzen. Arbeitnehmervertreter bereitet das Bestreben des als aggressiv bekannten amerikanischen Investors demnach Bauchschmerzen.

Commerzbank-Zentrale-2-1-1 in Commerzbank: Cerberus will in Aufsichtsrat

Der Finanzinvestor Cerberus will einen Posten im Aufsichtsrat der Commerzbank besetzen.

Der Finanzinvestor Cerberus will einem Pressebericht zufolge nach dem Einstieg bei der Commerzbank mehr. Der neue Großaktionär strebe wohl die Platzierung einen eigenen Vertreters im Aufsichtsrat an, berichtete die “Süddeutsche Zeitung”unter Berufung auf Informationen aus dem Kontrollgremium.

Arbeitnehmervertreter stellen sich auf harte Kämpfe ein

Wenige Tage nach Bekanntwerden des Cerberus-Einstiegs verdichteten sich die Zeichen für einen solchen Schritt. Ein Cerberus-Vertreter könnte demnach im November in die Runde einziehen. Welcher Aufsichtsrat im Gegenzug für ihn weichen müsste, sei noch unklar. Schon jetzt aber stellten sich die Arbeitnehmervertreter auf harte Kämpfe mit dem als aggressiv bekannten amerikanischen Investor ein.

Weder die Commerzbank noch das Bundesfinanzministerium als größter Einzelaktionär der Commerzbank hätten die Pläne von Cerberus kommentieren wollen. Auch der Investor selbst habe sich bislang nicht dazu geäußert, was er mit der Beteiligung vorhabe.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Cerberus mehr als fünf Prozent der Commerzbank-Anteile hält und damit zum zweitgrößten Einzelaktionär des Instituts aufgestiegen ist. Rund 690 Millionen Euro war das 5,01-Prozent-Paket an der Börse zu diesem Zeitpunkt wert.

Commerzbank-Mitarbeiter nach Cerberus-Einstieg beunruhigt

Nummer eins unter den Aktionären ist nach wie vor die Bundesregierung, der noch immer gut 15 Prozent an der Commerzbank gehören, nachdem diese in der Finanzkrise mit Steuergeld gerettet worden war. Im Bundesfinanzministerium hatte man sich erfreut über den Einstieg der Amerikaner gezeigt, vor allem, weil steigendes Interesse von Investoren den Aktienkurs treibt und damit auch den Wert des Bundes-Anteils.

Dagegen sind die Commerzbank-Mitarbeiter dem Bericht zufolge nach dem Einstieg beunruhigt. Sie fürchten, dass Cerberus weitere schmerzhafte Einsparungen vom Management fordern könnte, und das spätestens, sobald die Firma im Aufsichtsrat vertreten ist.

“Wir stellen uns da schon mal auf richtig harte Auseinandersetzungen ein”, sagt ein Gewerkschafter, der dem Cerberus-Vertreter dann im Kontrollgremium gegenüber säße. Derzeit läuft bereits ein Sparprogramm, mit dem Commerzbank-Chef Martin Zielke bis 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen einsparen will. Das Netz aus derzeit etwas mehr als 1.000 Filialen will er im Zuge der Einsparungen allerdings nicht ausdünnen. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...