Anzeige
31. Juli 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank: Cerberus will in Aufsichtsrat

Der neue Großaktionär der Commerzbank, der Finanzinvestor Cerberus, will einem Medienbericht zufolge einen Posten im Aufsichtsrat der Bank besetzen. Arbeitnehmervertreter bereitet das Bestreben des als aggressiv bekannten amerikanischen Investors demnach Bauchschmerzen.

Commerzbank-Zentrale-2-1-1 in Commerzbank: Cerberus will in Aufsichtsrat

Der Finanzinvestor Cerberus will einen Posten im Aufsichtsrat der Commerzbank besetzen.

Der Finanzinvestor Cerberus will einem Pressebericht zufolge nach dem Einstieg bei der Commerzbank mehr. Der neue Großaktionär strebe wohl die Platzierung einen eigenen Vertreters im Aufsichtsrat an, berichtete die “Süddeutsche Zeitung”unter Berufung auf Informationen aus dem Kontrollgremium.

Arbeitnehmervertreter stellen sich auf harte Kämpfe ein

Wenige Tage nach Bekanntwerden des Cerberus-Einstiegs verdichteten sich die Zeichen für einen solchen Schritt. Ein Cerberus-Vertreter könnte demnach im November in die Runde einziehen. Welcher Aufsichtsrat im Gegenzug für ihn weichen müsste, sei noch unklar. Schon jetzt aber stellten sich die Arbeitnehmervertreter auf harte Kämpfe mit dem als aggressiv bekannten amerikanischen Investor ein.

Weder die Commerzbank noch das Bundesfinanzministerium als größter Einzelaktionär der Commerzbank hätten die Pläne von Cerberus kommentieren wollen. Auch der Investor selbst habe sich bislang nicht dazu geäußert, was er mit der Beteiligung vorhabe.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Cerberus mehr als fünf Prozent der Commerzbank-Anteile hält und damit zum zweitgrößten Einzelaktionär des Instituts aufgestiegen ist. Rund 690 Millionen Euro war das 5,01-Prozent-Paket an der Börse zu diesem Zeitpunkt wert.

Commerzbank-Mitarbeiter nach Cerberus-Einstieg beunruhigt

Nummer eins unter den Aktionären ist nach wie vor die Bundesregierung, der noch immer gut 15 Prozent an der Commerzbank gehören, nachdem diese in der Finanzkrise mit Steuergeld gerettet worden war. Im Bundesfinanzministerium hatte man sich erfreut über den Einstieg der Amerikaner gezeigt, vor allem, weil steigendes Interesse von Investoren den Aktienkurs treibt und damit auch den Wert des Bundes-Anteils.

Dagegen sind die Commerzbank-Mitarbeiter dem Bericht zufolge nach dem Einstieg beunruhigt. Sie fürchten, dass Cerberus weitere schmerzhafte Einsparungen vom Management fordern könnte, und das spätestens, sobald die Firma im Aufsichtsrat vertreten ist.

“Wir stellen uns da schon mal auf richtig harte Auseinandersetzungen ein”, sagt ein Gewerkschafter, der dem Cerberus-Vertreter dann im Kontrollgremium gegenüber säße. Derzeit läuft bereits ein Sparprogramm, mit dem Commerzbank-Chef Martin Zielke bis 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen einsparen will. Das Netz aus derzeit etwas mehr als 1.000 Filialen will er im Zuge der Einsparungen allerdings nicht ausdünnen. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...