Anzeige
8. Dezember 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde”

Zum 1. Oktober 2017 wurde Martin Eberhard in den Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept berufen, wo er die Ressorts Vertrieb und Marketing verantwortet. Mit Cash. sprach er über die Aufstellung des Unternehmens und die Zukunft der Vermittler.

Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde

Martin Eberhard: “Es ist heute ein zentraler Kundenwunsch, alle Finanzen auf einen Blick zu haben. Übrigens auch vieler Vermittler, die noch in der Allfinanz tätig sind.”

Cash.: Die Zahl der am Markt aktiven Vermittlern ist seit Jahren rückläufig. Was bedeutet das für sie als Dienstleister?

Eberhard: Wir sehen keine Gefahr für das Geschäftsmodell unseres Unternehmens. Finanzprodukte werden unverändert ver- und nicht gekauft. Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde. Sein Tagesgeschäft wird dabei jedoch wesentlich erleichtert durch einen technischen Dienstleister und Pool.

Wir fokussieren uns in unserer Zusammenarbeit auf zukunftsorientierte Partnerschaften mit einem klaren Geschäftsmodell.

Die absolute Anzahl der Vermittler spielt nicht die entscheidende Rolle, da der Kunde nach Anzahl und Beratungsvolumen in gleicher Summe vorhanden ist. Es geht vielmehr um die Ausschöpfung dieses Potenzials in Breite und Tiefe mithilfe einer intelligenten Gesamtstrategie und Beratungstechnologie.

Wie ist Fondskonzept hinsichtlich künftiger Marktentwicklungen aufgestellt?

Aufgrund unserer technischen Infrastruktur haben wir eine sehr gute Ausgangssituation, auch künftig eine der führenden Anlaufstellen für professionelle Vermittler zu sein.

Über 5.000 Nutzer unseres Maklerservicecenters und der jährlich steigende Fonds- und Versicherungsbestand geben unserem Geschäftsmodell eine starke substanzielle Basis.

Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren?

Das Fondsgeschäft wird allein schon durch das Niedrigzinsumfeld in den nächsten Jahren unser Hauptgeschäftsfeld sein und bleiben. Mit neuen technischen Entwicklungen schließen wir die Lücke zum Versicherungsbereich, um jedem Partner die nötigen Ressourcen zu liefern, die er für sein Tagesgeschäft benötigt.

Nimmt man die Stichwörter Finanzplanung, Mifid II oder IDD, so kann man einzelne Geschäftsfelder in Zukunft nicht mehr vernachlässigen. Es ist heute ein zentraler Kundenwunsch, alle Finanzen auf einen Blick zu haben. Übrigens auch vieler Vermittler, die noch in der Allfinanz tätig sind.

Wir orientieren uns daran und werden uns in den nächsten Jahren auf den weiteren Feldern, also im Versicherungsbereich sowie in der Finanzierung, verstärkt am Markt etablieren.

Interview: Julia Böhne

Foto: Ingo Dumreicher

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 12/2017.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...