Anzeige
8. Dezember 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde”

Zum 1. Oktober 2017 wurde Martin Eberhard in den Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept berufen, wo er die Ressorts Vertrieb und Marketing verantwortet. Mit Cash. sprach er über die Aufstellung des Unternehmens und die Zukunft der Vermittler.

Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde

Martin Eberhard: “Es ist heute ein zentraler Kundenwunsch, alle Finanzen auf einen Blick zu haben. Übrigens auch vieler Vermittler, die noch in der Allfinanz tätig sind.”

Cash.: Die Zahl der am Markt aktiven Vermittlern ist seit Jahren rückläufig. Was bedeutet das für sie als Dienstleister?

Eberhard: Wir sehen keine Gefahr für das Geschäftsmodell unseres Unternehmens. Finanzprodukte werden unverändert ver- und nicht gekauft. Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde. Sein Tagesgeschäft wird dabei jedoch wesentlich erleichtert durch einen technischen Dienstleister und Pool.

Wir fokussieren uns in unserer Zusammenarbeit auf zukunftsorientierte Partnerschaften mit einem klaren Geschäftsmodell.

Die absolute Anzahl der Vermittler spielt nicht die entscheidende Rolle, da der Kunde nach Anzahl und Beratungsvolumen in gleicher Summe vorhanden ist. Es geht vielmehr um die Ausschöpfung dieses Potenzials in Breite und Tiefe mithilfe einer intelligenten Gesamtstrategie und Beratungstechnologie.

Wie ist Fondskonzept hinsichtlich künftiger Marktentwicklungen aufgestellt?

Aufgrund unserer technischen Infrastruktur haben wir eine sehr gute Ausgangssituation, auch künftig eine der führenden Anlaufstellen für professionelle Vermittler zu sein.

Über 5.000 Nutzer unseres Maklerservicecenters und der jährlich steigende Fonds- und Versicherungsbestand geben unserem Geschäftsmodell eine starke substanzielle Basis.

Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren?

Das Fondsgeschäft wird allein schon durch das Niedrigzinsumfeld in den nächsten Jahren unser Hauptgeschäftsfeld sein und bleiben. Mit neuen technischen Entwicklungen schließen wir die Lücke zum Versicherungsbereich, um jedem Partner die nötigen Ressourcen zu liefern, die er für sein Tagesgeschäft benötigt.

Nimmt man die Stichwörter Finanzplanung, Mifid II oder IDD, so kann man einzelne Geschäftsfelder in Zukunft nicht mehr vernachlässigen. Es ist heute ein zentraler Kundenwunsch, alle Finanzen auf einen Blick zu haben. Übrigens auch vieler Vermittler, die noch in der Allfinanz tätig sind.

Wir orientieren uns daran und werden uns in den nächsten Jahren auf den weiteren Feldern, also im Versicherungsbereich sowie in der Finanzierung, verstärkt am Markt etablieren.

Interview: Julia Böhne

Foto: Ingo Dumreicher

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 12/2017.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...