8. Dezember 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde”

Zum 1. Oktober 2017 wurde Martin Eberhard in den Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept berufen, wo er die Ressorts Vertrieb und Marketing verantwortet. Mit Cash. sprach er über die Aufstellung des Unternehmens und die Zukunft der Vermittler.

Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde

Martin Eberhard: “Es ist heute ein zentraler Kundenwunsch, alle Finanzen auf einen Blick zu haben. Übrigens auch vieler Vermittler, die noch in der Allfinanz tätig sind.”

Cash.: Die Zahl der am Markt aktiven Vermittlern ist seit Jahren rückläufig. Was bedeutet das für sie als Dienstleister?

Eberhard: Wir sehen keine Gefahr für das Geschäftsmodell unseres Unternehmens. Finanzprodukte werden unverändert ver- und nicht gekauft. Der Vermittler bleibt das Bindeglied zwischen Produktgeber und Kunde. Sein Tagesgeschäft wird dabei jedoch wesentlich erleichtert durch einen technischen Dienstleister und Pool.

Wir fokussieren uns in unserer Zusammenarbeit auf zukunftsorientierte Partnerschaften mit einem klaren Geschäftsmodell.

Die absolute Anzahl der Vermittler spielt nicht die entscheidende Rolle, da der Kunde nach Anzahl und Beratungsvolumen in gleicher Summe vorhanden ist. Es geht vielmehr um die Ausschöpfung dieses Potenzials in Breite und Tiefe mithilfe einer intelligenten Gesamtstrategie und Beratungstechnologie.

Wie ist Fondskonzept hinsichtlich künftiger Marktentwicklungen aufgestellt?

Aufgrund unserer technischen Infrastruktur haben wir eine sehr gute Ausgangssituation, auch künftig eine der führenden Anlaufstellen für professionelle Vermittler zu sein.

Über 5.000 Nutzer unseres Maklerservicecenters und der jährlich steigende Fonds- und Versicherungsbestand geben unserem Geschäftsmodell eine starke substanzielle Basis.

Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren?

Das Fondsgeschäft wird allein schon durch das Niedrigzinsumfeld in den nächsten Jahren unser Hauptgeschäftsfeld sein und bleiben. Mit neuen technischen Entwicklungen schließen wir die Lücke zum Versicherungsbereich, um jedem Partner die nötigen Ressourcen zu liefern, die er für sein Tagesgeschäft benötigt.

Nimmt man die Stichwörter Finanzplanung, Mifid II oder IDD, so kann man einzelne Geschäftsfelder in Zukunft nicht mehr vernachlässigen. Es ist heute ein zentraler Kundenwunsch, alle Finanzen auf einen Blick zu haben. Übrigens auch vieler Vermittler, die noch in der Allfinanz tätig sind.

Wir orientieren uns daran und werden uns in den nächsten Jahren auf den weiteren Feldern, also im Versicherungsbereich sowie in der Finanzierung, verstärkt am Markt etablieren.

Interview: Julia Böhne

Foto: Ingo Dumreicher

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 12/2017.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...